Ärzte Zeitung, 05.11.2012

Zukunftspositionen

Hausärzte unterstützen DEGAM-Konzept

BAD ORB (ras). Der Hausärzteverband kann sich den 24 Zukunftspositionen der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) praktisch uneingeschränkt anschließen.

Das Papier, das die DEGAM bei ihrer Mitgliederversammlung Ende September in Rostock einstimmig verabschiedet hat, sei eine sehr gute Basis, um auch in Zukunft die besondere Stellung des Allgemeinarztes in der hausärztlichen Versorgung zu untermauern.

Dies erklärte Eberhard Mehl, Hauptgeschäftsführer des Hausärzteverbandes, vor Kurzem am Rande der practica 2012.

Der in der Zukunftsposition 17 verankerten "Metabotschaft", nach der lediglich der Facharzt für Allgemeinmedizin die wahre Rolle eines Hausarztes ausüben könne, wollte sich Mehl allerdings nicht uneingeschränkt anschließen.

Denn zur hausärztlichen Versorgung für Erwachsene gehörten auch die hausärztlich tätigen Internisten.

Daher sollte eher die Frage in den Fokus gerückt werden, wie man künftig hausärztlich tätige Internisten für die Hausarztversorgung besser qualifizieren könne.

Aufgrund des Ärztemangels werde in Zukunft nur gemeinsam eine qualifizierte hausärztliche Versorgung in der breiten Fläche aufrechterhalten werden können.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19239)
Organisationen
DEGAM (313)
Personen
Eberhard Mehl (162)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »