Ärzte Zeitung, 09.11.2012

Behandlungsfehler

Gutachter sollen schneller verfügbar sein

KÖLN. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) will Patienten den Zugang zur Gutachterkommission für ärztliche Haftpflichtfragen erleichtern.

Die Kammer hat eine neue Broschüre veröffentlicht, in der die wichtigsten Fragen zur Arbeit der Gutachter erläutert werden.

Darüber hinaus können sich die Patienten unter einer neuen Service-Nummer telefonisch an die Kommission wenden.

Noch mehr Transparenz erwünscht

"Wir wollen damit noch mehr Transparenz schaffen", sagt ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst. Die Kammer wolle den offenen Umgang mit potenziellen Falschbehandlungen fördern.

Das verbessere den Patientenschutz und erhöhe die Sicherheit für Ärzte. "Der Vorwurf eines Behandlungsfehlers muss objektiv und transparent verfolgt werden", betont Windhorst.

Er spricht sich für eine noch stärkere Kultur des Umgangs mit Fehlern innerhalb der Ärzteschaft aus. Zwischenfälle müssten offensiv aufgearbeitet werden.

"Aus unserer Sicht gewinnen Risikomanagement und Fehlervermeidungsstrategien zunehmend an Bedeutung, damit es zu einer Stabilisierung des Vertrauensverhältnisses zwischen Arzt und Patient kommt." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »