Ärzte Zeitung, 12.11.2012

Nordrhein

Henke warnt Ärzte vor Ethik-Falle

Auf die Verpflichtung für das Allgemeinwohl muss die Wertschätzung folgen: Die Kammer in Nordrhein hat eine weitere Resolution zur GOÄ-Reform verabschiedet.

DÜSSELDORF. Die Verpflichtung der Ärzteschaft auf das Allgemeinwohl setzt voraus, dass die Gesellschaft den Ärzten die Wertschätzung entgegenbringt, die ihrem Können und ihrer Verantwortung entspricht.

Das eine funktioniert nicht ohne das andere. Das hat der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Rudolf Henke auf der Kammerversammlung in Düsseldorf deutlich gemacht. "Wenn wir auf diese Forderung verzichten, verfangen wir uns in der Ethik-Falle."

Die Ärzte benötigten ein einfaches und leistungsgerechtes Vergütungssystem für die Vertragsärzte, eine moderne privatärztliche Gebührenordnung und Beschäftigungsverträge in den Krankenhäusern, die die Freiheit zu unabhängigen, rein patientenbezogenen Entscheidungen nicht beschneiden, sondern fördern, sagte Henke.

In einer ohne Gegenstimmen und bei nur einer Enthaltung verabschiedeten Resolution sprachen sich die ÄKNo-Delegierten dagegen aus, nicht-ärztliche Berufsgruppen in die Gebührenordnung für Ärzte zu integrieren.

Die GOÄ müsse allein ärztlich bleiben, sagte Vorstandsmitglied Angelika Haus. "Alle anderen Berufsgruppen können sich analog eine Gebührenordnung geben." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »