Ärzte Zeitung, 12.11.2012

Nordrhein

Henke warnt Ärzte vor Ethik-Falle

Auf die Verpflichtung für das Allgemeinwohl muss die Wertschätzung folgen: Die Kammer in Nordrhein hat eine weitere Resolution zur GOÄ-Reform verabschiedet.

DÜSSELDORF. Die Verpflichtung der Ärzteschaft auf das Allgemeinwohl setzt voraus, dass die Gesellschaft den Ärzten die Wertschätzung entgegenbringt, die ihrem Können und ihrer Verantwortung entspricht.

Das eine funktioniert nicht ohne das andere. Das hat der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Rudolf Henke auf der Kammerversammlung in Düsseldorf deutlich gemacht. "Wenn wir auf diese Forderung verzichten, verfangen wir uns in der Ethik-Falle."

Die Ärzte benötigten ein einfaches und leistungsgerechtes Vergütungssystem für die Vertragsärzte, eine moderne privatärztliche Gebührenordnung und Beschäftigungsverträge in den Krankenhäusern, die die Freiheit zu unabhängigen, rein patientenbezogenen Entscheidungen nicht beschneiden, sondern fördern, sagte Henke.

In einer ohne Gegenstimmen und bei nur einer Enthaltung verabschiedeten Resolution sprachen sich die ÄKNo-Delegierten dagegen aus, nicht-ärztliche Berufsgruppen in die Gebührenordnung für Ärzte zu integrieren.

Die GOÄ müsse allein ärztlich bleiben, sagte Vorstandsmitglied Angelika Haus. "Alle anderen Berufsgruppen können sich analog eine Gebührenordnung geben." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »