Ärzte Zeitung, 16.11.2012

Thüringen

Finanzspritze für Augenärzte

WEIMAR. Die Augenärzte in Thüringen erhalten eine kräftige Finanzspritze. Rund 600.000 Euro hat die Vertreterversammlung (VV) freigegeben, um die drohende Unterversorgung zu bekämpfen.

Damit soll insbesondere die ambulante Weiterbildung von bis zu zwölf Stellen unterstützt werden. Dies entspricht der Zahl derzeit offener Stellen im Bedarfsplan.

Die zusätzliche Förderung stammt aus dem Sicherstellungsfonds der Kassenärztlichen Vereinigung und beläuft sich auf jeweils bis zu 1750 Euro.

Weiterhin wurde eine Stützung der Behandlungsfälle rein konservativ tätiger Augenärzte (keine Operationsleistungen) beschlossen, die über dem Durchschnitt der Fälle konservativer Augenärzte in Thüringen liegen.

Sie bekommen fünf Euro zusätzlich je Behandlungsfall. Damit will die Vertretersammlung vor allem die augenärztlichen Grundversorger stärken. Die Maßnahmen gelten vorerst nur für das kommende Jahr. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »