Ärzte Zeitung, 16.11.2012

Bayern

Hausärzteverband kritisiert Kassen-Mitgliederwerbung

MÜNCHEN. Krankenkassen nutzen ihre positive Finanzlage aus Sicht des bayerischen Hausärzteverbandes offenbar zunehmend, um Versicherte mit Außenseiter-Therapien anzulocken.

Zugleich würden schwer kranken Menschen Kuren, Therapien und Hilfsmittel verweigert, die sie im Kampf gegen ihre Erkrankung benötigten.

"Ein skandalöser Zustand, dem Politik und zuständige Behörden endlich einen Riegel vorschieben sollten", so der Chef des Bayerischen Hausärzteverbandes, Dr. Dieter Geis.

Er appelliert an Politik und Aufsichtsbehörden, der Kostenübernahme fragwürdiger Leistungen zu Lasten der Solidargemeinschaft einen Riegel vorzuschieben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »