Ärzte Zeitung, 19.11.2012

Hessen

Ärztevertreter fordern Tag für Fortbildungen

WOLFHAGEN. Auf die rigide Sparpolitik der Kassen will die Gesundheitsoffensive Hessen am Mittwoch, 21. November, mit einem "Fortbildungstag" aufmerksam machen. Auch die Vertreterversammlung der KV Hessen ruft alle Ärzte auf, sich zu beteiligen.

Die Mitglieder der Gesundheitsoffensive, einer gewerkschaftlichen Organisation zur Interessenvertretung aller KV-Mitglieder, weisen darauf hin, dass viele Ärzte Leistungen unentgeltlich in ihrer Freizeit erbringen. Überschreitungen des Regelleistungsvolumens seien keine Ausnahme.

Der Papierkram und auch Fortbildungen würden oft am Wochenende oder nach Feierabend erledigt.

Die Gesundheitsoffensive fordert daher, einen Fortbildungstag einzuführen. "Mindestens einmal im Quartal sollten Seminare und Qualitätszirkel nicht in der praxisfreien Zeit stattfinden", heißt es im Aufruf.

In Kassel geht es am Mittwoch etwa um 10 Uhr im Hotel Strada um das ThemaCodierung von Diagnosen. (ine)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (20661)
Hessen (899)
Organisationen
KV Hessen (828)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Legales Cannabis = mehr Psychosen

Wird Cannabis legalisiert macht das manche froh – und andere krank. Letzteres haben nun Forscher gezeigt. Nach ihren Worten erstmals in einer derart großen Studie. mehr »

Will Spahn das AOK-System umkrempeln?

Bundesgesundheitsminister Spahn scheint mit dem Gedanken zu spielen, die regionale Gliederung der AOKen aufzugeben – und sie bundesweit zu öffnen. Das schmeckt vier Bundesländern gar nicht. mehr »