Ärzte Zeitung, 21.11.2012

Kammer

Sachsen soll Kliniken finanziell unterstützen

DRESDEN. Die Sächsische Landesärztekammer ruft den Freistaat dazu auf, mehr Geld für die Ausstattung der Kliniken bereitzustellen.

Wegen des absehbaren massiven Einbruchs der Finanzmittel von 2014 an sei das Land aufgerufen, zusätzliche Finanzmittel bereitzustellen.

Sachsen müsse seiner "Verpflichtung zur Finanzierung dringend notwendiger Krankenhausinvestitionen nachkommen", erklärte Kammerpräsident Professor Jan Schulze bei der jüngsten Kammerversammlung in Dresden.

"Wenn Krankenhäuser zum Ausgleich der fehlenden Mittel vermehrt Einsparungen im laufenden Betrieb vornehmen und Eigenmittel ansparen, geht das zulasten der Patientenversorgung", so Schulze. (tt)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »