Ärzte Zeitung, 21.11.2012

Kammer

Sachsen soll Kliniken finanziell unterstützen

DRESDEN. Die Sächsische Landesärztekammer ruft den Freistaat dazu auf, mehr Geld für die Ausstattung der Kliniken bereitzustellen.

Wegen des absehbaren massiven Einbruchs der Finanzmittel von 2014 an sei das Land aufgerufen, zusätzliche Finanzmittel bereitzustellen.

Sachsen müsse seiner "Verpflichtung zur Finanzierung dringend notwendiger Krankenhausinvestitionen nachkommen", erklärte Kammerpräsident Professor Jan Schulze bei der jüngsten Kammerversammlung in Dresden.

"Wenn Krankenhäuser zum Ausgleich der fehlenden Mittel vermehrt Einsparungen im laufenden Betrieb vornehmen und Eigenmittel ansparen, geht das zulasten der Patientenversorgung", so Schulze. (tt)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »