Ärzte Zeitung, 26.11.2012

Medi Baden-Württemberg

KBV-Umfrage findet große Zustimmung

STUTTGART. Medi im Südwesten unterstützt die aktuelle Infas-Umfrage der KBV zum Sicherstellungsauftrag. Das hat am Donnerstag eine Delegiertenversammlung von Medi Baden-Württemberg einstimmig beschlossen.

"Wir empfehlen unseren Mitgliedern dringend, ihr Votum abzugeben, denn ein 'weiter so‘ im KV-System mit Umverteilung und fehlenden festen angemessenen Preisen lehnen wir strikt ab", so Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner. Der Deutsche Hausärzteverband hat die Umfrage heftig kritisiert.

Einstimmig lehnten die Medi-Delegierten auch die Eckpunkte für den neuen Hausarzt-EBM ab. Ohne feste Preise und ohne Wegfall der Fallzahlbegrenzung mache eine EBM-Reform mit neuen Qualitätsanforderungen und neuen Einzelleistungen keinen Sinn.

Dieser EBM würde den Hausärzten zusätzliche Bürokratie bescheren, so Baumgärtner. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »