Ärzte Zeitung, 29.11.2012

Berlin

Alle Arztsitze sind besetzt

BERLIN. Für die ambulante Versorgung in Berlin sind 17 neue Fachärzte und zehn Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten zusätzlich zugelassen. Das teilten die Berliner Krankenkassen mit.

Nach der Neuzulassung von 47 Hausärzten in der Hauptstadt sind damit alle neuen Arztsitze besetzt, die der Landesausschuss von Ärzten und Kassen im Frühjahr nach jahrelanger Neuzulassungssperre in Berlin genehmigt hatte.

Die Zulassungssperren waren aufgehoben worden, da der Landesausschuss neue Verhältniszahlen für die Bedarfsplanung angewandt hat, die Bevölkerungsentwicklung, demografische Faktoren und Strukturveränderungen berücksichtigen.

Viele neue Psychotherapeuten für den Bezirk Marzahn/Hellersdorf

Neun Frauenärzte, vier Urologen und vier Anästhesisten stehen laut Kassen zusätzlich zur ambulanten Versorgung in Berlin zur Verfügung. Zwei der ambulanten Anästhesisten sind in Bezirke gegangen, in denen die Versorgung als problematisch galt.

Von den zehn neuen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten siedeln sich neun im Bezirk Marzahn/Hellersdorf an.

Die Berliner Krankenkassen begrüßten ausdrücklich, dass mit den Neuzulassungen möglichen regionalen Versorgungsunterschieden zwischen den Berliner Bezirken nun auch im Facharztbereich entgegen gewirkt werden könne.

Insgesamt sei Berlin im Vergleich zum Bundesgebiet aber sehr gut versorgt, so die Kassen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »