Ärzte Zeitung, 05.12.2012

Sachsen

Mehr Geld für ambulante Op erwünscht

Mehr Geld für ambulante Op erwünscht

Höheres Honorar für ambulante Op - dieser Antrag macht es dem Vorstand der KV Sachsen nicht leicht.

DRESDEN. Der Vorstand der KV Sachsen soll sich bei den sächsischen Krankenkassen für eine höhere Vergütung ambulanter und belegärztlicher Operationen einsetzen.

Einen entsprechenden Beschluss fasste die Vertreterversammlung bei ihrer jüngsten Tagung in Dresden, der Antrag wurde an den Vorstand überwiesen.

Die Chancen für eine Umsetzung sind aber nicht groß. Derzeit muss das Schiedsgericht bei den HVM-Verhandlungen vermitteln, da die KV eine Erhöhung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) will, die Kassen dies aber ablehnen. Eine höhere Vergütung ambulanter Operationen zulasten der MGV lehnt die KV ab.

Ambulante Operationen "nur noch schwer realisierbar"

Den Antrag hatte Dr. Claus Vogel, Regionalausschussvorsitzender für Leipzig, gestellt. Er begründete ihn mit gestiegenen Personal-, Sach- und Versicherungskosten, durch die ambulante Operationen "nur noch schwer realisierbar" seien und die Qualität kaum auf derzeitigem Niveau bleiben könne.

"Es kommt zu einer verstärkten Abwanderung der Patienten in teurere stationäre Einrichtungen." Das sei weder im Sinne der Praxisärzte, noch des gesamten Gesundheitssystems, so Vogel.

Schließlich würden Operationen, die eigentlich ambulant erledigt werden können, stationär oft teurer, weil sich ein Klinikaufenthalt anschließe.

Kassen sollen Gesamtvergütung anheben

KV-Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Heckemann stellte klar, dass die geforderte Anhebung des Punktwertes nicht infrage komme, wenn dies zulasten der MGV gehe. Die Vertreterversammlung schloss sich mehrheitlich dieser Auffassung an.

"Wir müssen die Kassen also dazu bringen, die Gesamtvergütung zusätzlich anzuheben", so Heckemann. Angesichts der derzeit angespannten Verhandlungssituation sei dies aber "sehr schwierig." (tt)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »