Ärzte Zeitung, 07.12.2012

KV-Beitrag

Hamburgs Ärzte zahlen für mehr Transparenz

HAMBURG. KV-Mitglieder in Hamburg zahlen ab 2013 einen Verwaltungskostensatz von 2,5 Prozent. Grund für den Anstieg um 0,2 Prozent sind wegfallende Kapitalerträge aus der Anlage von Finanzmitteln. In dem für 2013 verabschiedeten Haushalt sind auch Mittel für zusätzliche Mitarbeiter eingestellt.

Die KV muss ihr Personal aufstocken, weil die Vertreterversammlung weitreichende Transparenzregeln beschlossen hat.

Danach wird die KV künftig in jedem Quartal alle relevanten Daten veröffentlichen, mit denen die Honorarverteilung bis auf Fachgruppen-Ebene nachvollzogen werden kann. Die Daten sollen verständlich aufbereitet und in eine Zeitreihe gestellt werden.

Auch Angaben zur Versorgung sollen aktuell gehalten werden. Die Transparenzregeln beinhalten zudem ein Einsichtsrecht der Vertreterversammlung in Geschäfts- und Verwaltungsunterlagen, wenn keine Datenschutzbelange von Personen oder Betriebsgeheimnisse betroffen sind. Mindestens drei VV-Mitglieder - dies entspricht zehn Prozent der Versammlung - müssen die Einsicht verlangen.

Nach Angaben der KV Hamburg ist sie die einzige KV bundesweit, die solch weitreichende Transparenzregelungen beschlossen hat. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »