Ärzte Zeitung, 07.12.2012

Netzförderung

KBV lässt sich noch Zeit

Voraussichtlich im ersten Quartal 2013 will die KBV die Anforderungen für die Netzförderung mit dem GKV-Spitzenverband vereinbart haben.

KBV lässt sich noch Zeit

BERLIN. Längst nicht alle Ärztenetze sollen nach den Vorstellungen der KBV und des GKV-Spitzenverbandes von der Möglichkeit profitieren können, aus Gründen der Sicherstellung der ärztlichen Versorgung über Regelungen des regionalen Honorarverteilungsmaßstabs eine Förderung zu erhalten.

Geplant sind relativ hohe Anforderungen an förderungswürdige Netze, wie bei einer Tagung der Deutschen Gesellschaft für Integrierte Versorgung in Berlin deutlich wurde.

Nach den Vorstellungen der KBV soll ein Netz mindestens 20 Ärzte oder Einzelpraxen umfassen, neben Hausärzten müssen mindestens zwei Facharztgruppen beteiligt sein, zusätzlich mindestens ein nichtärztlicher Kooperationspartner. Die Versorgung muss für eine zusammenhängende Region erfolgen.

Auch MVZ sind förderungswürdig

Weitere Voraussetzungen: Das Netz soll einen Geschäftsführer, eine Geschäftsstelle sowie einen ärztlichen Leiter/Koordinator haben. Außerdem muss das Netz mindestens drei Jahre existieren und bei der Ärztekammer als Verbund gemeldet sein.

Auch MVZ können diese Anforderungen erfüllen als förderungswürdig anerkannt werden.

Im ersten Schritt, so Dr. Susanne Armbruster von der KBV, müssen Netze die Strukturmerkmale aufweisen, sukzessive soll die Latte höher gelegt werden: mit der Ergänzung um Versorgungsziele, Kooperations- und Effizienzeigenschaften sowie Qualitätssicherungsmaßnahmen.

Die Netzförderung ist eine Option nach dem schon vor einem Jahr verabschiedeten Versorgungsstrukturgesetz. Eine Einigung mit dem GKV-Spitzenverband wird für das erste Quartal 2013 angestrebt.

Erst danach können KV konkret regionale Förderungsentscheidungen treffen. (HL)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Im Schneckentempo

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18983)
MVZ (332)
Organisationen
KBV (7048)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »