Ärzte Zeitung, 11.12.2012

Kommentar zur Online-Vernetzung

Ein waghalsiger Traum

Von Rebekka Höhl

Dieses Mal lässt sich die KBV das Zepter nicht aus der Hand nehmen. In Sachen Online-Vernetzung der Ärzte will sie die Hoheit über die Ausgestaltung einer solchen Telematik-Plattform mit aller Macht behalten. Anders lässt sich kaum erklären, dass sie das Thema Vernetzung an den Sicherstellungsauftrag geknüpft hat.

Dabei kommt die Einsicht spät. Nur weil das Telematik-Großprojekt Gesundheitskarte nach wie vor nicht in die Pötte kommt - und ohnehin in der Ärzteschaft eher unbeliebt ist - und nun ein großer E-Health-Anbieter signalisiert hat, in den Vernetzungsmarkt stärker einsteigen zu wollen, heißt das nicht, dass die Ärzte nur darauf gewartet hätten, dass ihnen endlich jemand bei der Online-Vernetzung unter die Arme greift.

Wer genau hinschaut auf die Vertragsarztwelt, wird schnell erkennen: Im Kleinen hat die KBV den Kampf um die Netz-Hoheit längst verloren.

Denn die Ärzte, die die Versorgung aktiv in Ärztenetzen oder Versorgungsverträgen gestalten wollen, haben bereits ihre eigenen Netz-Plattformen etabliert - lange bevor die Standesvertreter aus ihrem Schlaf erwacht sind und den Netz-Traum träumten.

Ob es in dieser Situation so klug ist, sein Schicksal an diesen Traum zu knüpfen? Die Antwort gibt der gerade gescheiterte Deal zur innerärztlichen IT-Schnittstelle für Selektivverträge. Der ist hauptsächlich daran gescheitert, dass manche KV auf die KV-SafeNet-Anbindung bestand.

Lesen Sie dazu auch:
Vernetzung: KBV geht in die Offensive

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »