Ärzte Zeitung, 13.12.2012

Thüringen

KV muss auf Rücklage zugreifen

KV muss auf Rücklage zugreifen

Im Jahr 2011 lag der Haushalt der KV Thüringen noch deutlich im Plus. Dieses Jahr fährt sie ein Minus ein.

WEIMAR. Mit einem Minus hat die KV Thüringen (KVT) das Haushaltsjahr 2011 abgeschlossen. Unterm Strich mussten 284.000 Euro aus der Rücklage entnommen werden.

Im Vorjahr lag die KVT noch mit 1,2 Millionen Euro im Plus. Ursache sind in erster Linie die auf 15,7 Millionen Euro stark gestiegenen Personalkosten (plus zwölf Prozent).

Insgesamt legte der Gesamtaufwand für die Selbstverwaltung gegenüber 2010 um 4,8 Prozent auf 24,2 Millionen Euro zu. Daher soll die separate Sicherstellungsumlage von 0,1 Prozent 2013 beibehalten werden.

Laut Rechenschaftsbericht der KV ist das Honorarvolumen im gleichen Zeitraum auf 879 Millionen Euro leicht gesunken (minus fünf Millionen).

Dem standen 17,2 Millionen abgerechnete Behandlungen von 3992 Ärzten gegenüber. Verglichen mit 2010 ist die Zahl der Ärzte mit 15 neuen Mitgliedern sogar leicht gestiegen. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »