Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 17.12.2012

Berlin

Honorarvertrag für 2013 steht

kv-berlin-L.jpg

BERLIN. In Berlin stehen die Eckpunkte zum Honorarvertrag für 2013 fest. Das ist bundesweit die erste Einigung zwischen Kassen und KV auf Regionalebene.

Für demografische und morbiditätsbezogene Besonderheiten erhalten die Vertragsärzte in Berlin nach Angaben des federführenden Ersatzkassenverbands vdek Berlin/ Brandenburg 4,1 Millionen Euro mehr.

Zusätzlich stellen die Kassen den Angaben zufolge insgesamt sechs Millionen Euro für besonders förderungswürdige Leistungen zur Verfügung.

Diese Summe ist laut vdek unter anderem zur Förderung von Hausbesuchen, von speziellen kinderärztlichen Leistungen und von Anästhesien bei der zahnärztlichen Behandlung von Kindern und Behinderten vorgesehen.

Offen ist noch, um welche Summe der Behandlungsbedarf in Berlin steigt. Die dafür nötigen Berechnungen der Bundesebene standen laut vdek bei der Einigung auf die regionalen Eckpunkte noch nicht zur Verfügung.

Abgewartet werden muss auch noch ein Beschluss des Bewertungsausschusses zur Verteilung der bundesweit 250 Millionen Euro, die für Geriatrie, Palliativversorgung und fachärztliche Grundversorgung nach der Reform des einheitlichen Bewertungsmaßstabs Mitte 2013 vorgesehen sind. Mit diesem Beschluss wird am 18. Dezember gerechnet.

Außerhalb der morbiditätorientierten Gesamtvergütung steigen laut vdek die Wegepauschalen in Berlin um 2,3 Prozent. Die Vertreterversammlung der KV hat den Eckpunkten zugestimmt. Damit steht einem Vertragsabschluss nichts mehr im Weg. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »