Ärzte Zeitung, 17.12.2012

Berlin

Honorarvertrag für 2013 steht

kv-berlin-L.jpg

BERLIN. In Berlin stehen die Eckpunkte zum Honorarvertrag für 2013 fest. Das ist bundesweit die erste Einigung zwischen Kassen und KV auf Regionalebene.

Für demografische und morbiditätsbezogene Besonderheiten erhalten die Vertragsärzte in Berlin nach Angaben des federführenden Ersatzkassenverbands vdek Berlin/ Brandenburg 4,1 Millionen Euro mehr.

Zusätzlich stellen die Kassen den Angaben zufolge insgesamt sechs Millionen Euro für besonders förderungswürdige Leistungen zur Verfügung.

Diese Summe ist laut vdek unter anderem zur Förderung von Hausbesuchen, von speziellen kinderärztlichen Leistungen und von Anästhesien bei der zahnärztlichen Behandlung von Kindern und Behinderten vorgesehen.

Offen ist noch, um welche Summe der Behandlungsbedarf in Berlin steigt. Die dafür nötigen Berechnungen der Bundesebene standen laut vdek bei der Einigung auf die regionalen Eckpunkte noch nicht zur Verfügung.

Abgewartet werden muss auch noch ein Beschluss des Bewertungsausschusses zur Verteilung der bundesweit 250 Millionen Euro, die für Geriatrie, Palliativversorgung und fachärztliche Grundversorgung nach der Reform des einheitlichen Bewertungsmaßstabs Mitte 2013 vorgesehen sind. Mit diesem Beschluss wird am 18. Dezember gerechnet.

Außerhalb der morbiditätorientierten Gesamtvergütung steigen laut vdek die Wegepauschalen in Berlin um 2,3 Prozent. Die Vertreterversammlung der KV hat den Eckpunkten zugestimmt. Damit steht einem Vertragsabschluss nichts mehr im Weg. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »