Ärzte Zeitung, 18.12.2012

Hessen

KV gegen Honorarumverteilung

KV stimmt für Resolution zur EBM-Reform

FRANKFURT/M. Die Vertreterversammlung der KV Hessen hat in ihrer Sitzung am vergangenen Samstag eine Resolution zur Reform des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) verabschiedet.

In dem Text, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt, lehnt die KV Hessen die Pläne der KBV zur "Umverteilung von Honorar zu Lasten anderer Fachgruppen ab".

Und weiter heißt es: "Die VV der KV Hessen fordert den KBV-Vorsitzenden Dr. Köhler mit Nachdruck auf, von solchen Vorhaben der Honorarumverteilung Abstand zu nehmen."

Einen Rücktritt von KBV-Chef Dr. Andreas Köhler fordern die Vertreter nicht.

Hinter verschlossenen Türen wurde am Samstag ebenso über das Dauerthema Notdienstverordnung diskutiert. Dem Vernehmen nach gibt es weiterhin Klärungsbedarf.

Die jeweiligen Gremien arbeiten an einer neuen Verordnung. Sie soll allerdings im ersten Halbjahr 2013 endgültig verabschiedet sein.

Unterdessen läuft die Nachfolgersuche für die beiden zurückgetretenen KV-Vorstände, Frank-Rüdiger Zimmeck und Dr. Gerd W. Zimmermann, auf Hochtouren.

Nach Informationen der "Ärzte Zeitung" werden derzeit die Arbeitsverträge für die künftigen KV-Vorsitzenden ausgearbeitet. Diese sollen Anfang Januar 2013 den Interessenten zur Verfügung gestellt werden.

Unter ihnen sollen sich nicht nur die derzeitigen VV-Vorsitzenden, HNO-Arzt Frank Dastysch sowie Hausarzt Dr. Günter Haas, befinden.

Auch andere "werden noch aus der Deckung kommen", wird im Umfeld der VV spekuliert. Die Wahl soll Ende Januar stattfinden. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »