Ärzte Zeitung, 21.01.2013

Korruptionsdebatte

Hartmannbund kritisiert Montgomery

HANNOVER. Der Niedersächsische Hartmannbund hat den Präsidenten der Bundesärztekammer, Professor Frank Ulrich Montgomery, kritisiert.

Forderungen des BÄK-Chefs nach polizeiähnlicher Funktion mit mehr Ermittlungsbefugnis - Durchsuchungs- und Beschlagnahmerecht - für die ärztliche Selbstverwaltung verstoße "gegen das demokratische Prinzip der Gewaltenteilung", sagte der Vorsitzende Dr. Bernd Lücke.

"Demokratische Staaten zeichnet eine Trennung dieser Rechtssysteme aus", erklärte Lücke.

Der Hartmannbund forderte die Staatsanwaltschaften auf, bei Ermittlungsverfahren gegen Ärzte "auch die Einstellung der Verfahren an die Kammern zu melden, damit diese prüfen können, ob jenseits von Strafrechtsnormen ein Verstoß gegen das Berufsrecht vorliegt." (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »