Ärzte Zeitung, 22.01.2013

Hausärzte in Bayern

Zweifel an KBV-Umfrage

MÜNCHEN. Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat Zweifel an der Aussagekraft der KBV-Umfrage zum Sicherstellungsauftrag angemeldet.

"Tendenziöse Umfragen mit Ergebnissen, die bereits im Voraus feststehen, braucht kein Mensch", erklärte BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis in München.

Deshalb hätten sich die Delegierten des BHÄV Ende vergangenen Jahres auch gegen eine Teilnahme an der Umfrage ausgesprochen.

Jetzt werde das Ergebnis der KBV-Umfrage "nur zu gern" zum Anlass genommen, "uns Ärztinnen und Ärzten eine weitgehende Zufriedenheit mit dem aktuellen System zu unterstellen und zu schlussfolgern, es müssten nur ein paar marginale Änderungen vorgenommen werden, ansonsten sei die Ärzteschaft mit ihrer Zwangsmitgliedschaft in der KBV zufrieden", so Geis.

Mit den Hausärzten in Bayern werde es auch künftig "keinen Persilschein für die KBV und ihren Vorsitzenden Köhler" geben, erklärte Geis. Der BHÄV halte an der Forderung nach einer Reform des Kollektivvertragssystems fest. (sto)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19770)
Bayern (1003)
Organisationen
KBV (7285)
Personen
Dieter Geis (118)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »