Ärzte Zeitung, 01.02.2013
 

Chances

Forum für junge Mediziner

Chancen für den medizinischen Nachwuchs werden beim Internistenkongress mit attraktiven Veranstaltungen präsentiert - auch in diesem Jahr.

Von Thomas Meißner

chances-L.jpg

WIESBADEN. Sie dürfen sich umworben fühlen: Medizinstudierende, Berufseinsteiger, Nachwuchswissenschaftler sollen bei "Chances - Forum für junge Mediziner" beim DGIM-Kongress in Wiesbaden auf ihre Kosten kommen.

Und das fast kostenlos, zumindest für Medizinstudierende. Sie haben nicht nur freien Eintritt zum Kongress. Wegen starken Interesses in den Vorjahren vergibt die DGIM in diesem Jahr 20 Reisestipendien an Medizinstudentinnen und -studenten.

Sie erhalten jeweils 200 Euro in bar und auch freien Eintritt zur Get-Together-Party am 6. April 2013 im Kurhaus Wiesbaden.

Fragen des Berufsstarts stehen an drei Tagen des Kongresses im Mittelpunkt des "Chances"-Programms. "Wir zeigen, was die Innere Medizin für junge Ärztinnen und Ärzte zu bieten hat und welche Schwerpunkte es innerhalb des Fachgebiets gibt", sagt Kongresspräsidentin Professor Elisabeth Märker-Hermann.

Sie wird das Forum am Sonntag, dem 7. April eröffnen. In drei jeweils anderthalbstündigen Sitzungen werden jeweils vier Schwerpunkte und Zusatzbezeichnungen aus dem breiten Feld der Inneren Medizin vorgestellt, von der Angiologie bis zur Intensiv- und Notfallmedizin.

Am Dienstag, dem 9. April, erfahren Teilnehmer bei "Chances" darüber hinaus, warum es sich lohnt, Hausarzt zu werden, wie die Arbeit in medizinischen Verlagen, in der pharmazeutischen Industrie, im Medizinmanagement oder in Krisengebieten aussieht.

Nicht nur, weil seit fast 120 Jahren erstmals eine Frau den Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin leitet, steht das Thema "Frauen in der Medizin" erneut ganz oben auf der Agenda.

"Wenn 60 bis 70 Prozent der Berufsanfänger weiblich sind, dann müssen wir aus dieser Gruppe auch den wissenschaftlichen Nachwuchs, die zukünftigen Professorinnen gewinnen", sagt Märker-Hermann.

Ist das überhaupt möglich, Weiterbildung, Forschung und Familiengründung miteinander zu verbinden? Antworten dazu werden bei der Podiumsdiskussion am Montag, dem 8. April 2013, erwartet.

Moderiert wird die zweistündige Veranstaltung mit Teilnehmern aus Politik, Wirtschaft, Medizin und Forschung von Dr. Esther Wieland, Geschäftsführerin Publishing bei Springer Medizin.

Schließlich werden mit den "Young Investigator Awards" junge Wissenschaftler bis 35 Jahre geehrt werden.

Die Bewerbung um ein Reisestipendium ist bis zum 15. Februar möglich. Infos dazu und Infos zum Kongress: www.dgim2013.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »