Ärzte Zeitung, 25.01.2013

Kommentar zur KV Hessen

Nachspiel hat erst begonnen

Von Rebecca Beerheide

Neuer Vorstand, intern bekannte Gesichter, Handlungsfähigkeit wieder hergestellt - ist das der Neuanfang in der KV Hessen? Nein, denn die Vorstandsaffäre hat in den vergangenen Monaten in der KV tiefe Wunden gerissen.

Die Vertreter sowie die Mitglieder müssen sich weiterhin fragen, was denn in den Jahren zuvor unter ihren -  offenbar geschlossenen Augen - in der Vorstandsetage abgelaufen ist. Das Nachspiel dieser Zeit hat gerade erst begonnen.

Die KV hat nun einen schweren Weg bei der Rückkehr zur Sacharbeit vor sich. Denn die liegt - trotz anderslautender Beteuerungen -  seit Monaten brach: Die KV-eigene Altersversorgung, die umstrittene Notdienstreform oder die regionalen Honorarverhandlungen mit den Kassen sind nur einige Themen, die jetzt bearbeitet werden müssen.

Was die KV außerdem braucht, ist Transparenz und mehr Öffentlichkeit. Die KV-Arbeit hat in den vergangenen acht Jahren vor allem hinter verschlossenen Türen stattgefunden. Das hat oft nicht zu einem positiven Ergebnis geführt.

Die hessischen Ärzte sollten sich gut überlegen, an welchen Werten sie ihre Vertreter künftig messen wollen. Das Ergebnis der Überlegungen sollten sie bis zur kommenden KV-Wahl in vier Jahren nicht wieder vergessen.

Lesen Sie dazu auch:
Hessen: KV wählt den Neuanfang

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »