Ärzte Zeitung, 01.02.2013
 

Westfalen-Lippe

Kammer-Chef warnt vor Stillstand der Politik

KÖLN. Wahltaktische Manöver dürfen nicht zu einem Stillstand in der Gesundheitspolitik führen, fordert der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst.

Er reagiert auf die Ankündigung der SPD-Politikerin Elke Ferner, dass ihre Partei Vorhaben der Bundesregierung über den Bundesrat stoppen will. "Wer die gesundheitspolitische Entwicklung lähmt, ist verantwortlich für eine zwangsläufige Verschlechterung der Patientenversorgung", sagt Windhorst.

Außerdem schrecke die Politik so den ärztlichen Nachwuchs ab. Es gebe viele Themen, die angepackt werden müssten, sagte Windhorst. "Politische Machtkämpfe auf dem Rücken der Patienten sind unanständig." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »