Ärzte Zeitung, 01.02.2013

Westfalen-Lippe

Kammer-Chef warnt vor Stillstand der Politik

KÖLN. Wahltaktische Manöver dürfen nicht zu einem Stillstand in der Gesundheitspolitik führen, fordert der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst.

Er reagiert auf die Ankündigung der SPD-Politikerin Elke Ferner, dass ihre Partei Vorhaben der Bundesregierung über den Bundesrat stoppen will. "Wer die gesundheitspolitische Entwicklung lähmt, ist verantwortlich für eine zwangsläufige Verschlechterung der Patientenversorgung", sagt Windhorst.

Außerdem schrecke die Politik so den ärztlichen Nachwuchs ab. Es gebe viele Themen, die angepackt werden müssten, sagte Windhorst. "Politische Machtkämpfe auf dem Rücken der Patienten sind unanständig." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »