Ärzte Zeitung, 01.02.2013

Westfalen-Lippe

Kammer-Chef warnt vor Stillstand der Politik

KÖLN. Wahltaktische Manöver dürfen nicht zu einem Stillstand in der Gesundheitspolitik führen, fordert der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst.

Er reagiert auf die Ankündigung der SPD-Politikerin Elke Ferner, dass ihre Partei Vorhaben der Bundesregierung über den Bundesrat stoppen will. "Wer die gesundheitspolitische Entwicklung lähmt, ist verantwortlich für eine zwangsläufige Verschlechterung der Patientenversorgung", sagt Windhorst.

Außerdem schrecke die Politik so den ärztlichen Nachwuchs ab. Es gebe viele Themen, die angepackt werden müssten, sagte Windhorst. "Politische Machtkämpfe auf dem Rücken der Patienten sind unanständig." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »