Ärzte Zeitung, 06.02.2013

Westfalen-Lippe

Schiedsamt muss eingreifen

KÖLN. In Westfalen-Lippe muss erstmals ein neutraler Schlichter darüber entscheiden, wie viel Geld die Krankenkassen den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten für die Versorgung ihrer Versicherten zur Verfügung stellen.

Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) und die Kassen konnten sich in der zweiten Verhandlungsrunde nicht auf ein Ergebnis verständigen und haben deshalb beschlossen, das Schiedsamt anzurufen. Über die Details haben die beiden Seiten Stillschweigen vereinbart.

Klar ist jedenfalls, dass die KVWL ein Ergebnis anstrebt, das deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt liegt. Sie will eine Angleichung der Vergütung an die in Westfalen-Lippe zu behandelnde Morbidität. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »