Ärzte Zeitung, 07.02.2013
 

Thüringen

Land fördert Niederlassung finanziell

ERFURT. Mit günstigen Krediten will das Thüringer Sozialministerium die Niederlassung von Ärzten im Freistaat erleichtern.

In diesem Jahr sind 300.000 Euro und im kommenden 600.000 Euro im Landeshaushalt eingeplant, um Haus- und Fachärzten bei der Finanzierung der eigenen Praxis zu helfen, sagte ein Sprecher des Ministeriums.

Sowohl die Gründung einer eigenen Praxis also auch die Übernahme einer bestehenden soll gefördert werden. Das Geld wird über die landeseigene Thüringer Aufbaubank (TAB) ausgereicht.

Damit soll das erfolglose Förderprogramm "Thüringen Dynamik" abgelöst werden, über das Ärzte seit knapp zwei Jahren Förderkredite beantragen können.

Allerdings ist die Nachfrage verhalten. Nur ein Arzt habe bislang einen Antrag gestellt, erklärte ein Sprecher der TAB. Und dieser Interessent musste auch noch abgelehnt werden, weil er den Förderkriterien nicht entsprach.

Das Darlehen sei nur für die Anschaffung neuer Wirtschaftsgüter gedacht, nicht aber im Fall einer Praxisübernahme.

"Leider eine absolute Fehlkonstruktion", sagte Sven Auerswald, Hauptgeschäftsführer der KV Thüringen. Er begrüßte die Auflage eines neuen Förderprogramms, das auch die Übernahme von Praxen unterstützt. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »