Ärzte Zeitung online, 13.02.2013

Honorare

Einigung in Schleswig-Holstein

Die Ärzte im Norden dürfen sich über mehr Honorar freuen: Die KV und Kassen haben ihre Verhandlungen erfolgreich zu Ende gebracht. Auf die Psychotherapeuten kommt eine Neuerung zu.

Einigung in Schleswig-Holstein

4,5 Prozent mehr für Ärzte: Das ist das Ergebnis der Verhandlungen in Schleswig-Holstein.

© Kautz15 / fotolia.com

BAD SEGEBERG. KV und Krankenkassen in Schleswig-Holstein haben sich auf die Eckpunkte für das Honorar im laufenden Jahr geeinigt.

Die Gesamtvergütung wird um 4,5 Prozent steigen und liegt damit bei rund 1,2 Milliarden Euro für alle ärztlichen und psychotherapeutischen Leistungen.

In der Anhebung enthalten ist eine gezielte Unterstützung besonderer Bereiche wie etwa die Betreuung chronisch kranker Patienten. Außerdem sollen fast alle psychotherapeutischen Leistungen künftig außerhalb der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung honoriert werden.

KV: "Akzeptables Ergebnis"

Damit wird verhindert, dass eine Leistungsausweitung in diesem Bereich zu Lasten der fachärztlichen Versorgung geht.

KV-Chefin Dr. Monika Schliffke bezeichnete das Ergebnis als "akzeptabel", stellte aber auch klar: "Unser langfristiges Ziel sind feste und kostendeckende Preise für jede ärztliche Behandlung.

Schleswig-Holsteins Hausärztechef Dr. Thomas Maurer bedauerte, dass nicht mehr hausärztliche Leistungen extrabudgetär gestellt werden konnten. Die Hausärzte seien mit dem Ergebnis "nur eingeschränkt glücklich" sagte Maurer der "Ärzte Zeitung". (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »