Ärzte Zeitung online, 13.02.2013

Honorare

Einigung in Schleswig-Holstein

Die Ärzte im Norden dürfen sich über mehr Honorar freuen: Die KV und Kassen haben ihre Verhandlungen erfolgreich zu Ende gebracht. Auf die Psychotherapeuten kommt eine Neuerung zu.

Einigung in Schleswig-Holstein

4,5 Prozent mehr für Ärzte: Das ist das Ergebnis der Verhandlungen in Schleswig-Holstein.

© Kautz15 / fotolia.com

BAD SEGEBERG. KV und Krankenkassen in Schleswig-Holstein haben sich auf die Eckpunkte für das Honorar im laufenden Jahr geeinigt.

Die Gesamtvergütung wird um 4,5 Prozent steigen und liegt damit bei rund 1,2 Milliarden Euro für alle ärztlichen und psychotherapeutischen Leistungen.

In der Anhebung enthalten ist eine gezielte Unterstützung besonderer Bereiche wie etwa die Betreuung chronisch kranker Patienten. Außerdem sollen fast alle psychotherapeutischen Leistungen künftig außerhalb der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung honoriert werden.

KV: "Akzeptables Ergebnis"

Damit wird verhindert, dass eine Leistungsausweitung in diesem Bereich zu Lasten der fachärztlichen Versorgung geht.

KV-Chefin Dr. Monika Schliffke bezeichnete das Ergebnis als "akzeptabel", stellte aber auch klar: "Unser langfristiges Ziel sind feste und kostendeckende Preise für jede ärztliche Behandlung.

Schleswig-Holsteins Hausärztechef Dr. Thomas Maurer bedauerte, dass nicht mehr hausärztliche Leistungen extrabudgetär gestellt werden konnten. Die Hausärzte seien mit dem Ergebnis "nur eingeschränkt glücklich" sagte Maurer der "Ärzte Zeitung". (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »