Ärzte Zeitung, 28.02.2013

Bremen

Hermann und Scherer bleiben KV-Chefs

kv-bremen-L.jpg

BREMEN. Der Bremer KV-Vorstand ist im Amt bestätigt worden. Vorstandsvorsitzender Dr. Jörg Hermann und der stellvertretende Vorsitzende Günter Scherer werden auch über das Jahr hinaus der KV Bremen vorstehen.

Die Vertreterversammlung der KV Bremen (KVHB) hat sie am Dienstagabend für weitere sechs Jahre bis 2019 im Amt bestätigt. Die VV stimmte mit je 13 der 15 Delegierten für das Duo, so die KV Bremen.

Die Wahl war notwendig geworden, weil die Vertreterversammlung 2010 beschlossen hat, die Amtsperioden von Vorstand und Vertreterversammlung zu entkoppeln.

Für gewöhnlich dauern sie sechs Jahre und beginnen zeitgleich. Zu diesem Zweck war die aktuelle Amtszeit von Dr. Jörg Hermann und Günter Scherer auf drei Jahre halbiert worden.

"Auf diese Weise konnten wir uns drei Jahre lang ein Bild vom Führungsduo Hermann-Scherer machen. Das eindeutige Wahlergebnis zeigt, dass dieser Vorstand sehr gute Arbeit leistet", erklärt Dr. Thomas Liebsch, Vorsitzender der Bremer VV.

Der Vorstand kündigte an, am bisherigen kooperativen Kurs festzuhalten. "In Bremen gibt es keine Alleingänge", so Hermann und Scherer. Der Hautarzt Herman ist seit Januar 2011 an der Spitze der KV.

Günter Scherer kam 2002 an die Weser. Zuvor war er im Bundesgesundheitsministerium und im Vorstand der AOK Berlin. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »