Ärzte Zeitung, 19.03.2013

KV-Zahlen

Mehr Ärzte und Psychotherapeuten im Saarland

Mehr Ärzte und Psychotherapeuten im Saarland

Mehr Fachärzte und Psychotherapeuten im Saarland, doch die Zahl der Hausärzte stagniert. Das hat die KV bekannt gegeben.

SAARBRÜCKEN. Die Zahl der Vertragsärzte und Psychotherapeuten im Saarland ist seit 2010 um 5,8 Prozent auf nun 1955 gestiegen.

Nach Angaben der KV Saarland gibt es jetzt vor allem mehr Psychotherapeuten. Hier ging die Zahl um 22 Prozent auf 219 nach oben.

Bei den Fachärzten gab es ein Plus von sieben Prozent. Hier sind es jetzt 982 KV-Mitglieder an der Saar. Die Zahl der Hausärzte stagniert seit 2010 bei etwas mehr als 750.

Aufteilung von KV-Sitzen lässt Arztzahl steigen

Wie die KV Saarland weiter mitteilte, kommt das Plus von Psychotherapeuten und Fachärzten vor allem durch die Aufteilung von KV-Sitzen zustande, weil weniger KV-Mitglieder Vollzeit arbeiten.

Trotz der Aufwärtsentwicklung bei den Arztzahlen geht es nach Ansicht des saarländischen KV-Vorsitzenden Dr. Gunter Hauptmann aber auch an der Saar langsam los mit dem Ärztemangel.

"Der Ärztemangel verzögert sich nur etwas", sagte Hauptmann der "Ärzte Zeitung", "weil viele Kollegen nicht mit 65 Jahren aufgehört haben". Sie hätten noch ein oder zwei Jahre weitergemacht, um doch noch einen Nachfolger für die Praxis zu finden.

Bedarfsplanung läuft

Ansonsten ist im Saarland die neue Bedarfsplanung in vollem Gange. Nach ersten Berechnungen der KV könnten etwa 35 zusätzliche Hausarzt-Sitze und sechs Psychotherapeuten-Sitze ausgeschrieben werden.

Bei den Fachärzten sei nur noch Bedarf für einen weiteren Augenarzt. "Bei diesen Zahlen kann sich aber noch etwas ändern", erläuterte KV-Chef Hauptmann.

So müsse noch ein Demografie-Faktor eingerechnet werden. Das letzte Wort habe allerdings der Landesausschuss, der über den neuen Bedarfsplan noch entscheiden müsse. (kin)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »