Ärzte Zeitung, 04.04.2013
 

Honorar

In Hamburg muss das Schiedsamt ran

kv-hamburg-L.jpg

HAMBURG. Die Honorarverhandlungen zwischen Krankenkassen und KV in Hamburg sind offiziell gescheitert. Dies gab die KV nach mehrmonatigen Verhandlungen und öffentlichen Auseinandersetzungen bekannt.

Nun ist das Schiedsamt eingeschaltet, das aber nach Informationen aus der KV voraussichtlich nicht vor Juni entscheiden kann. Auch über die Besetzung des Schiedsamtsvorsitzenden hatten sich beide Parteien lange Zeit nicht verständigen können.

Den Vorsitz hat nun Dirk Dau, ehemaliger Richter am Bundessozialgericht, übernommen. Nach Auskunft der Krankenkassen hat man sich einvernehmlich auf Dau verständigt.

Die festgefahrene Situation ist entstanden, weil die Praxisinhaber in der Hansestadt bei Honoraranpassungen nach KV-Darstellung jahrelang nur unterdurchschnittlich berücksichtigt wurden und im Vergleich zu anderen Bundesländern schlechtergestellt sind.

Hierfür verlangt die KV nun einen Ausgleich, den die Kassen ablehnen. Die KV begleitet die Auseinandersetzung durch eine Kampagne, mit der die Öffentlichkeit auf die finanziellen Rahmenbedingungen der Praxen aufmerksam gemacht werden soll.

Trotz des offiziellen Scheiterns der Gespräche betonte die KV ihre Bereitschaft, jederzeit für Verhandlungen zur Verfügung zu stehen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »