Ärzte Zeitung, 10.04.2013

Weltärztebund

Keine DIN für die Chirurgen

BERLIN. Der Weltärztebund warnt vor Plänen des Europäischen Komitees für Normung (CEN), medizinische Verfahren einer nichtmedizinischen Industrienormung zu unterwerfen.

Das geht aus einer Resolution hervor, die der Vorstand des Weltärztebundes am Dienstag auf seiner 194. Sitzung in Indonesien beschlossen hat.

Im Gespräch sind solche Normen zum Beispiel für Verfahren der ästhetischen Chirurgie.

Initiative mitunter von der Bundesärztekammer

Der Leistungsstandard der medizinischen Versorgung könne über Leben und Tod von Patienten entscheiden, heißt es in der Resolution.

Deshalb müssten Behandlungsleitlinien und Standardisierungen evidenzbasiert sein und ethischen Ansprüchen genügen.

Nichtmedizinische Einrichtungen wie zum Beispiel das Deutsche Institut für Normung (DIN) verfügten dafür nicht über ausreichende ethische und technische Kompetenzen und besäßen darüber hinaus auch kein öffentliches Mandat dafür, heißt es in der Resolution.

Die Initiative dafür ging von der Bundesärztekammer, der spanischen und der französischen Ärztekammer aus. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »