Ärzte Zeitung, 10.04.2013
 

Weltärztebund

Keine DIN für die Chirurgen

BERLIN. Der Weltärztebund warnt vor Plänen des Europäischen Komitees für Normung (CEN), medizinische Verfahren einer nichtmedizinischen Industrienormung zu unterwerfen.

Das geht aus einer Resolution hervor, die der Vorstand des Weltärztebundes am Dienstag auf seiner 194. Sitzung in Indonesien beschlossen hat.

Im Gespräch sind solche Normen zum Beispiel für Verfahren der ästhetischen Chirurgie.

Initiative mitunter von der Bundesärztekammer

Der Leistungsstandard der medizinischen Versorgung könne über Leben und Tod von Patienten entscheiden, heißt es in der Resolution.

Deshalb müssten Behandlungsleitlinien und Standardisierungen evidenzbasiert sein und ethischen Ansprüchen genügen.

Nichtmedizinische Einrichtungen wie zum Beispiel das Deutsche Institut für Normung (DIN) verfügten dafür nicht über ausreichende ethische und technische Kompetenzen und besäßen darüber hinaus auch kein öffentliches Mandat dafür, heißt es in der Resolution.

Die Initiative dafür ging von der Bundesärztekammer, der spanischen und der französischen Ärztekammer aus. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »