Ärzte Zeitung, 15.04.2013
 

Schleswig-Holstein

Deutlicher Rückgang bei Impfungen

BAD SEGEBERG. In Schleswig-Holstein wurde in 2012 deutlich weniger und später geimpft als in den Vorjahren. Die KV legte jetzt Zahlen vor, wonach die Ärzte im Norden rund ein Viertel weniger Influenza-Impfungen abgerechnet haben als in 2011.

Die Gesamtzahl fiel von 394 748 auf 288 915 Impfungen. Auffallend ist auch die Verzögerung, mit der die Impfungen Ende 2012 einsetzten. Bis zum traditionellen Höhepunkt der Impfsaison Mitte Oktober war laut KV erst ein Bruchteil der sonst üblichen Impfungen vorgenommen.

Erst in der zweiten Novemberhälfte seien viele Impfungen nachgeholt worden. Den Grund dafür sieht die KV in der verspäteten Lieferung des Impfstoffs. Wie berichtet hatten die Krankenkassen erstmals in Eigenregie den Grippeimpfstoff ausgeschrieben und ihn exklusiv an einen Hersteller vergeben. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »