Ärzte Zeitung, 23.04.2013
 

Vogelsbergkreis

Stabsstelle für Gesundheit der Bürger

Der Vogelsbergkreis setzt in schwierigen Zeiten auf ein neues Konzept für eine bessere Versorgung.

LAUTERBACH. Seit März gibt es im hessischen Vogelsbergkreis eine Fachstelle für die gesundheitliche Versorgung. Dr. Sigrid Stahl, Gesundheitswissenschaftlerin und Krankenschwester, hat den Bereich der ambulanten und stationären medizinischen und pflegerischen Versorgung im Blick.

"In Hessen gibt es eine solche Stelle in diesem Umfang bislang nicht", sagt Stahl im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Ihre Stelle ist an das Gesundheitsamt und damit an den Landkreis angegliedert. Ihre Aufgabe ist die Sicherung der Versorgung. Derzeit gibt es zwar noch keine Lücken. Allerdings wird der Vogelsbergkreis künftig stärker als andere hessische Regionen mit der demografischen Entwicklung zu kämpfen haben. D

er Altersdurchschnitt der Hausärzte ist hoch. "Wir stehen schon unter Handlungsdruck", erklärt Stahl die Situation. Es brauche einigen Vorlauf, um junge Ärzte für die Region anzuwerben. Kürzlich wurde deshalb gemeinsam mit dem Marburger Kompetenzzentrum ein Weiterbildungsverbund für Allgemeinmediziner gestartet.

Regionale Strategie entwickeln

Hauptaufgabe von Stahl ist es zu beraten und zu koordinieren. Sie wird eng mit niedergelassenen Ärzten, den drei Krankenhäusern des Landkreises, mit den Pflegediensten und Pflegeheimen zusammenarbeiten.

Einer ihrer Schwerpunkte wird sein, eine regionale Strategie zu entwickeln, um eine hausärztliche Versorgungsstruktur aufzubauen. Geplant sind auch Projekte, die eine Entlastung der Hausärzte durch speziell geschulte Fachkräfte vorsehen. Angedacht ist auch, einen Begleitdienst für Patienten zu organisieren.

Die neue Stabsstelle gehört zu dem strategischen Konzept zur Sicherung der Versorgung, das der Kinderarzt und Ökonom Dr. Thomas Becker aus Alsfeld für den Vogelsbergkreis erarbeitet hat.

Er schlägt auch eine neue Hausarztstruktur vor, um das Arbeiten als niedergelassener Arzt attraktiver zu machen: Ein Unternehmerarzt kümmert sich um Einrichtung, Betrieb und Erhalt der Praxis und stellt Ärzte an, die Teilzeit arbeiten können, ohne ein unternehmerisches Risiko eingehen oder sich um administrative Aufgaben kümmern zu müssen. (ine)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »