Ärzte Zeitung, 25.04.2013

Wirtschaftsforum

Aussichten für Apotheker hellen sich auf

POTSDAM. "Wolkig mit Tendenz zur Aufheiterung" - so beschrieb Dr. Frank Diener von der spezialisierten Steuerberatungsgesellschaft Treuhand Hannover die wirtschaftlichen Aussichten für Apotheker in Deutschland.

Diener sprach auf dem 50. Wirtschaftsforum des Deutschen Apothekerverbands (DAV) in Potsdam. Die verbesserten Aussichten gälten allerdings nicht für alle Apotheken. Wie bereits im Vorjahr setze sich die Marktspreizung weiter fort, sagte der Ökonom.

2012 ist nach Angaben von Diener betriebswirtschaftlich für die meisten Apotheken wenig erfreulich verlaufen. So habe der Verfügungsbetrag, der dem Inhaber einer typischen Apotheke nach Abzug aller Kosten übrig bleibt, im Jahr 2012 mit 34.000 Euro einen historischen Tiefstand erreicht.

Das gleiche gelte für das durchschnittliche Betriebsergebnis einer typischen Apotheke mit 5,1 Prozent vom Nettoumsatz. Die erhöhte Vergütung bei Abgabe verschreibungspflichtiger Präparate und die Erholung bei den Kosten für den Wareneinsatz durch bessere Großhandelskonditionen brächten zusammen mit der geplanten besseren Notdienstvergütung für 2013 voraussichtlich ein etwas höheres Einkommen für Apotheker.

Diener rechnet mit einem Betriebsergebnis von etwa sechs Prozent für eine typische Apotheke und einem Verfügungsbetrag von 43.000 für den Inhaber.

Der DAV wolle trotz der leichten Aufhellung bei den Aussichten weiter für eine leistungsgerechtere Honorierung eintreten, sagte der DAV-Vorsitzende Fritz Becker.

"Wir wollen eine Dynamisierung des Honorars. Die bisher im Bundeswirtschaftsministerium angewandte Rechenmethodik ist leistungsfeindlich und wird den sukzessive gestiegenen Anforderungen und erbrachten Leistungen in der öffentlichen Apotheke nicht gerecht", kritisierte er. (run)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »