Ärzte Zeitung, 25.04.2013
 

Honorar

ÄKWL wirft Kassen Blockade vor

Die Ärztekammer Westfalen-Lippe hält eine Angleichung der Honorare an die Morbidität für notwendig.

KÖLN. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat sich in die Auseinandersetzung über die Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe eingeschaltet. Sie kritisiert die Weigerung der Krankenkassen, die Vergütung an die zu versorgende Morbidität anzupassen.

Die Position der Kassen ist vom Schiedsamt bestätigt worden. "Damit kaufen die Kassen die ganze Bandbreite ärztlicher Leistungen nirgendwo in Deutschland so billig ein wie in Westfalen-Lippe", sagt ÄKWL-Vizepräsident Dr. Klaus Reinhardt, der auch Mitglied der Vertreterversammlung ist.

Er wirft ihnen vor, mit ihrer starren Haltung das bewährte System der gemeinsamen Selbstverwaltung zu gefährden. Die Versicherten hätten Anspruch auf eine gute Versorgung. "Sie müssen wissen, dass es die Krankenkassen sind, die hier mit dem Feuer spielen", betont Reinhardt. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »