Ärzte Zeitung, 13.05.2013
 

Hessen

Kassen wehren sich gegen KV-Vorwürfe

FRANKFURT. Im Honorarstreit mit der KV Hessen haben die Krankenkassen die Aussagen der KV, sie haben eine "Blockadehaltung" eingenommen, zurückgewiesen.

"Diese Behauptung wiesen die Krankenkassen und deren Verbände entschieden zurück", heißt es in einer Erklärung, die der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Nach Aussagen der Kassen fordert die KV für das Jahr 2013 eine Erhöhung des Honorarvolumens von 13 Prozent. Eine erhöhte Morbidität im Land, die oberhalb der bundesweiten Berechnungen stehe, hätte die KV allerdings nicht beweisen können, so die Kassen.

"Insoweit gibt es auch keinen Grund, von den bundesweit gültigen Vorgaben des Bewertungsausschusses abzuweichen", heißt es in der Stellungnahme.

Denn: "Grundsätzlich hat die KV Hessen kein Einnahmeproblem, sondern ein Verteilungsproblem, um unter den verschiedenen Arztgruppen eine gerechte Honorierung herzustellen."

In den kommenden Tagen soll nun das Schiedsgericht besetzt werden, Verhandlungen sollen möglichst "zeitnah" aufgenommen werden. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »