Ärzte Zeitung, 21.05.2013
 

Medizinstudenten

Kritik an KBV-Kampagne

BERLIN. Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) kritisiert die Imagekampagne der KBV.

Das Video der Kampagne "Wir arbeiten für ihr Leben gern" deute an, der Ärztenachwuchs sei demotiviert und zeige kaum Risikobereitschaft.

Im TV-Spot heißt es etwa: "Wir reden nicht über Überstunden" - doch gerade der bvmd mahnt familienfreundlichere Arbeitszeiten an, etwa in einem Positionspapier oder der Aktion "Freundilie - für Freunde und Familie".

Die Bedürfnisse des Nachwuchses stießen bei älteren Kollegen oft noch auf Unverständnis, so der bvmd.

Mit einem Video stellt der bvmd jetzt klar: "Unser Film soll deutlich machen, dass wir uns darauf freuen, ärztlich tätig zu sein." Vor der Kamera erzählen Medizinstudenten, was sie von ihrem Beruf erwarten - etwa Arbeitszeiten, die es auch Ärzten erlauben, Beruf, Familie und private Interessen zu vereinbaren. (jvb)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18139)
Organisationen
KBV (6798)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »