Ärzte Zeitung, 27.05.2013
 

Medizinstudium

KBV verlangt Ausbildungsreform

Die Vertreter der KBV wollen die Mediziner-Ausbildung reformieren: Weg von dem Zwang zum 1er-Abi und mehr ambulante Weiterbildung. Die Universitäten sollten Geld aus dem Gesundheitsfonds erhalten.

Von Rebecca Beerheide

HANNOVER. Die Delegierten der KBV-Vertreterversammlung haben einen Forderungskatalog zur Anpassung der universitären Ausbildung an den Versorgungsbedarf der Bevölkerung beschlossen.

Einstimmig votierten die Delegierten dafür, das Auswahlverfahren zum Medizinstudium zu überprüfen. "Wollen wir es uns leisten, junge Menschen, die wirklich für den Arztberuf brennen, nicht zum Medizinstudium zuzulassen, nur weil sie keine Eins vor dem Komma haben?", sagte KBV-Vize Regina Feldmann vor den Delegierten in Hannover.

Die Vertreterversammlung hat sich einstimmig für die Einführung einer obligatorischen sektorübergreifenden Weiterbildung für patientennahe Fachgebiete ausgesprochen. Dafür soll die Musterweiterbildungsordnung (MWBO) auf dem Ärztetag geändert werden.

Ähnlich der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin sollen Ärzte verstärkt auch in der Praxis weitergebildet werden. Für die Diskussion über diesen Tagesordnungspunkt öffnete die KBV-Vertreterversammlung das Plenum auch für Delegierte des Ärztetages.

Für das Medizinstudium fordert die KBV, das Auswahlverfahren zum Medizinstudium "in Hinblick auf die Gewinnung von Nachwuchs für die Grundversorgung zu überprüfen." Universitäten sollen künftig mehr Kriterien als die Abiturnote bei derPlatzvergabe einbeziehen.

Gegen Landarztquoten im Studium

"Dafür brauchen die Universitäten mehr Geld. Wie auch bei der ambulanten Weiterbildung könnte das aus Mitteln des Gesundheitsfonds finanziert werden", sagte Feldmann der "Ärzte Zeitung". Bundespolitiker seien gefordert, entsprechende Gesetze auf den Weg zu bringen.

Nach Wünschen der KBV sollen auch "grundversorgende Anteile der Ausbildung" in die Approbationsordnung aufgenommen werden, im Praktischen Jahr und den Famulaturen "müssten ambulante Präsenszeiten essenzieller Bestandteil der Praxisorientierung werden."

Den Universitäten bieten KBV und KVen an, bei der Suche nach Praxen, die an der ambulanten Ausbildung teilnehmen wollen, zu helfen. Diese Praxen sollen laut KBV-Vorschlag von den KVen stärker gefördert werden.

Es soll keine Honorarunterschiede zwischen Weiterbildungsassistenten in der Praxis und in Kliniken geben. "Es darf keine Klassenunterschiede zwischen ambulant und stationär geben", erklärte Feldmann.

In der Diskussion sprachen sich viele Redner gegen "Landarztquoten" als Zugang zum Studium aus.

Die Pflichtweiterbildung wird auf dem am Dienstag beginnenden 116. Ärztetag diskutiert. Am vergangenen Wochenende hatte der Marburger Bund sich zunächst zurückhaltend über die Pläne geäußert.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Begeistert die jungen Ärzte!

[28.05.2013, 09:48:05]
Dr. Andreas Forster 
Aufforderung zur Veruntreuung von Versichertengeldern
Wie kommt man dazu zu verlangen, dass Geld das von den Versicherten für ihre Gesundheitsversorgung an die Kassen gezahlt wird, einfach zu Zweckentfremden??
Da könnte man genauso Mittel aus der KFZ-Steuer heranziehen.
Ich kenne viele Kolleginnen und Kollegen (incl. mir selbst 2,5) die auch ohne (oder gerade deswegen...) Einserabitur gute Ärzte sind!
Die Abiturnote ist vielleicht noch als Kriterium für das Medizinstudium geeignet, nicht aber für den Arztberuf!
Wenn ich die "Bildungselite" zu einem Studium verleite das in einen Beruf mündet der mäßig bezahlt und überbürokratisiert ist muß ich mich nicht wundern, dass so viele in die Industrie und ins Ausland abwandern, anstatt empathische Landärzte zu werden! zum Beitrag »
[28.05.2013, 07:11:02]
Dr. Jochen Ruby 
Anderes Auswahlverfahren als die Abiturnote
Will man eine dynamische, durchlässige Gesellschaft, in der nicht Herkunft, sondern Leistung zählt, dann darf man das Leistungsprinzip nicht aushöhlen. Nimmt man andere Kriterien (z.B. Auswahlgespräche)als die Abiturnote dann sind am Ende des Prozesses dem Missbrauch und der Beziehungswirtschaft Tür und Tor geöffnet. Es werden dann Zug um Zug Erbhöfe geschaffen. Sofern man der Meinung ist, dass das Abitur nicht mehr hinreichend die Hochschulreife (bzw. abhängig von der Note den Grad der Hochschulreife) widerspiegelt, so muss man das Abitur selbst reformieren, nicht aber durchsichtige alternative Auswahlverfahren implementieren wollen, mit denen man das Ergebnis einer staatlichen Prüfung dann wieder aushebelt. Das Abitur ist wenigstens eine objektive, wenig manipulierbare Prüfung. Alternative Auswahlverfahren, die auf vermeintlich menschlichere Kriterien abstellen, können am Ende immer nur subjektive und damit manipulierbare Bewertungskriterien sein. Sollten derartige Überlegungen, den Wert einer staatlichen Prüfung wie des Abiturs auszuhebeln, Schule machen, konterkariert man den ohnehin immer schwächer werdenden Leistungsgedanken in Deutschland und demotiviert Menschen, die in der ersten wichtigen Prüfung, dem Abitur ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt haben.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »