Ärzte Zeitung, 29.05.2013
 

Schleswig-Holstein

KV unterstützt Nachwuchs

BAD SEGEBERG. Die KV Schleswig-Holstein (KVSH) unterstützt mehr Medizinstudenten: nach Angaben der Körperschaft haben bislang 384 in Kiel und Lübeck Zuschüsse erhalten.

Ziel ist es, dem Nachwuchs frühzeitig einen Einblick in die ambulante Versorgung zu geben und speziell für die ländliche Versorgung zu interessieren.

Geld gab es etwa für 133 Studenten, die ein allgemeinmedizinisches Blockpraktikum außerhalb Kiels oder Lübecks absolvierten. Sie erhielten einen Fahrtkostenzuschuss. Außerdem bekommen angehende Ärzte, die sich während des PJ für das Wahlfach Allgemeinmedizin entscheiden, Unterstützung.

40 PJler erhielten während der 16 Wochen 100 Euro pro Woche. Ein anderes Modul ist die Förderung der Famulanten. Für das viermonatige Pflichtpraktikum schießt die KVSH monatlich 200 Euro zu, allerdings nur für die Zeit in einer Praxis. Diese kann bis zu zwei Monate betragen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »