Ärzte Zeitung, 14.06.2013

Honorarstreit

KVBB erwartet positiven Schiedsspruch

POTSDAM. Erwartungsvoll blickt die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) dem Termin vor dem Schiedsamt zur Entscheidung über die Gesamtvergütung für 2013 entgegen.

KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming zeigte sich vor der letzten Vertreterversammlung in Potsdam "gar nicht so unglücklich" darüber, dass die Verhandlungen gescheitert sind und das Schiedsamt entscheiden muss.

"Das Schiedsamt wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ein besseres Ergebnis schiedsen müssen, wenn es alles berücksichtigt, was von Bundesebene vorgesehen ist", sagte er.

KVBB und Kassen hatten sich mit einer Differenz von 2,2 Prozentpunkten getrennt. Strittig waren rund 15 Millionen Euro. Die KVBB hatte zuletzt mindestens 54,8 Millionen Euro Steigerung gefordert. Das entspricht einer Steigerung um 7,7 Prozent.

Die Kassen boten aber nur maximal 39,8 Millionen (+5,5 Prozent). Daraufhin rief die KVBB das Schiedsamt an. Die Schiedsverhandlung ist auf den 20. Juni terminiert. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »