Ärzte Zeitung, 24.06.2013
 

Blutspende

BÄK setzt sich für Homosexuelle ein

Berlin. Das Blutspendeverbot für Homosexuelle sollte nach dem Willen der Bundesärztekammer (BÄK) gelockert werden.

Die BÄK will "im Rahmen ihrer Möglichkeiten" auf eine Veränderung des EU-rechtlichen Rahmens hinwirken. Ziel sei es , den bisher geltenden dauerhaften Ausschluss von Menschen mit riskantem Sexualverhalten zu beenden.

Vielmehr sollte Blut zu spenden erlaubt sein, wenn die Betroffenen zuvor eine Zeit lang keinen riskanten Sex hatten. Der genaue Zeitpunkt müsse noch definiert werden.

Die BÄK wolle das Robert-Koch-Institut, das Paul-Ehrlich Institut sowie das Bundesgesundheitsministerium kontaktieren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »