Ärzte Zeitung, 05.07.2013

Bundestagswahl

Medi-Chef für Schwarz-Rot

STUTTGART. Der Ärztebund Medi zeigt sich bitter enttäuscht von der schwarz-gelben Regierungskoalition.

Vor vier Jahren hatte Medi noch eine Empfehlung für Union und FDP ausgesprochen - das ist für Verbands-Chef Dr. Werner Baumgärtner aktuell nicht mehr vorstellbar.

Er befürworte persönlich die Wahlempfehlung für eine große Koalition, sagte Baumgärtner im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung", und zwar aus taktischen Gründen. Die Union spreche sich gegen die Bürgerversicherung aus, die SPD für die Förderung der Selektivverträge.

Im Juli sollen Medi-Mitglieder nach ihren Vorstellungen befragt, die Ergebnisse dann zeitnah veröffentlicht werden.

Verbreitet sei unter Ärzten mit Blick auf den 22. September auch die Haltung, Medi solle sich nicht positionieren, so Baumgärtner. Er selber könne eine ordnungspolitische Linie schwarz-gelber Gesundheitspolitik nicht erkennen.

Das Versorgungsstrukturgesetz habe an den Rahmenbedingungen für die Arbeit von Vertragsärzten "nichts geändert". (fst)

Lesen Sie dazu auch:
Anti-Korruptionsgesetz: Medi sieht Ärztenetze "kriminalisiert"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »