Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Kommentar zur Patientenumfrage

Den Kredit nicht verspielen

Von Sunna Gieseke

Die Schlagzeilen über Ärzte sind oftmals nicht gerade positiv - und das ist noch vergleichsweise harmlos ausgedrückt. Von "Pfuschern" ist da die Rede, auch von "Abzockern" ist zu lesen.

Da tut es dem Berufsstand sicherlich gut, dass die eigene Kundschaft - nämlich die Patienten - das offenbar ganz und gar nicht so sieht. Die finden ihre Ärzte nämlich allen Unkenrufen zum Trotz ausgesprochen kompetent und vertrauen ihnen ohne Weiteres - lediglich zehn Prozent wechseln ihren Arzt, weil sie unzufrieden sind, hat eine Versichertenbefragung ergeben, die die Kassenärztliche Bundesvereinigung in Auftrag gegeben hat. Ist also alles gut? Nein, ist es nicht. Am Horizont ziehen längst dunkle Wolken auf.

Es fehlt an fachärztlichen Grundversorgern wie zum Beispiel Orthopäden, Augenärzten und Hautärzten. Bereits heute müssen die Patienten besonders im Osten lange auf Facharzttermine warten - und zwar selbst dann, wenn ihnen schon etwas weh tut. Dieser Mangel wird sich aufgrund des anhaltenden Trends zur Spezialisierung weiter zuspitzen.

Noch scheinen die Patienten gnädig zu sein und Wartezeiten in Kauf zu nehmen. Dass das so bleibt, ist mehr als fraglich. Die Ärzte müssen auch die Grundversorgung organisieren. Nur Spezialisten reichen dafür nicht aus

Lesen Sie dazu auch:
Kranke Patienten beim Hausarzt: Jeder Fünfte muss mindestens zwei Tage warten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »