Ärzte Zeitung, 22.08.2013
 

Notdienst in Bayern

Psychotherapeuten nicht gerüstet

Alle Arztgruppen sollen sich in Bayern am Bereitschaftsdienst beteiligen. Das schmeckt den Psychotherapeuten nicht. Nun soll es Seehofer richten.

zur Großdarstellung klicken

Mit einer Unterschriftensammlung und Postkarten wollen sich Bayerns Psychotherapeuten gegen die neue Bereitschaftsdienstordnung wehren.

© bvvp Bayern

MÜNCHEN. Die Vertragspsychotherapeuten in Bayern laufen weiter Sturm gegen die neue Bereitschaftsdienstordnung der Kassenärztlichen Vereinigung.

Mit einer Postkartenaktion, die an Ministerpräsident Horst Seehofer adressiert ist, will der bayerische Landesverband das Thema "zur Chefsache" machen.

Nach der neuen Bereitschaftsdienstordnung, die vom Bayerischen Gesundheitsministerium bereits genehmigt ist, sollen künftig alle Arztgruppen im Freistaat, also auch Psychotherapeuten, Radiologen oder Laborärzte, am Bereitschaftsdienst außerhalb der üblichen Praxisöffnungszeiten teilnehmen.

Zwar hätten die ärztlichen Psychotherapeuten auch Medizin studiert, räumt der Vorstand des bvvp-Landesverbands in einem Rundschreiben ein. In vielen Fällen liege das Studium jedoch oftmals sogar Jahrzehnte zurück und die meisten übten aufgrund ihrer beruflichen Spezialisierung als Psychotherapeuten eine somatisch-ärztliche Tätigkeit schon lange nicht mehr aus.

Daher seien die ärztlichen Psychotherapeuten in der Vergangenheit auch von der Pflicht zur Teilnahme am Bereitschaftsdienst freigestellt gewesen und hätten sich auch nicht entsprechend fortgebildet.

Die neue Bereitschaftsdienstordnung sehe zwar eine Übergangsfrist von zwei Jahren vor, in denen die erforderlichen praktischen ärztlichen Kompetenzen neu erworben werden sollen.

Diese Nachqualifikation sei jedoch neben einer Praxistätigkeit als ärztlicher Psychotherapeut in diesem kurzen Zeitraum nicht zu bewerkstelligen, so der bvvp-Landesvorstand. Neben einer ausreichenden Nachlernzeit müsse es auch eine Härtefallregelung geben, die eine Befreiung vom Dienst ermöglicht.

Auch der Einsatz eines Vertreters im Bereitschaftsdienst komme nicht infrage, da der ärztliche Psychotherapeut neben den Kosten auch die Haftung für eventuelle Fehler eines Vertreters tragen müsste.

Mit Unterschriftenlisten und einer Postkartenaktion will der Verband vor einer zu erwartenden Verschlechterung der Versorgung warnen und die Politik mobilisieren. (sto)

[22.08.2013, 16:21:31]
Dr. Florian Huber 
Frag der Grenzziehung
Und wo soll man dann bitte die Grenze ziehen? Wenn die ärztl. Psychotherapeuten sich heraushalten, komme ich als nächstes als Kinderpsychiater und schreibe auch an den Ministerpräsidenten, ebenso dann die Psychiater und warum sollten z. B. Pathologen, Labormediziner, Gynäkologen usw usw dann nicht auch das für sich geltend machen? Wer sich nicht fit genug fühlt, muss sich halt vertreten lassen, wie es die anderen Ärzte aus anderen Fachbereichen auch machen oder entsprechende Kompetenzen erwerben. Ich finde hier alle oder eben keiner bzw. dann nur die somatisch-medizinischen Kernbereiche, wobei ich dann auch einsehe, dass die das dann entsprechend vergolten haben wollen, also andere Fachbereiche etwas abgeben müssten! zum Beitrag »
[22.08.2013, 07:23:09]
Gerhard Leinz 
Unverantwortliches anliegen !
Als Arzt und Psychotherapeut, der seine Fähigkeiten und seine Erfahrungen einschätzen kann und weiß, dass Patienten tagsüber einen Ansapruch auf eine Facharztbehandlung haben kann ich dieses Ansinnen von anderen Ärzten nur als unärztlich und egozentrisch erleben. Wollen diese Kollegen, dass zum Beispiel ihre von 2 Jährige Nichte, oder ihre von Ihnen getrennt lebende 2 j Tochter , die einen Pseudokrupp Anfall oder einen Astmaanfall hat nachts um 2 Uhr von einem Psychotherapeuten behandelt wird, der keinerlei Erfahrungen in der medikamentösen Therapie mehr hat?

Gerhard Leinz - Psychotherapeut zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »