Ärzte Zeitung online, 31.07.2013

AOK Bayern

Kasse lehnt Zwang zu speziellen Facharztverträgen ab

Sollen Kassen künftig dazu verpflichtet werden, nach Haus- auch Facharztverträge abzuschließen? Nein, sagt die AOK Bayern klar und deutlich.

MÜNCHEN. Die vom Vorsitzenden des Medi-Verbundes Dr. Werner Baumgärtner erhobene Forderung, die Kassen gesetzlich zu verpflichten, künftig ihren Versicherten auch Facharztverträge anzubieten, ist bei der AOK Bayern auf Widerspruch gestoßen.

"Obligatorische Selektivverträge", so die AOK, seien ein rechts- und ordnungspolitisches Paradoxon und behinderten Innovationen.

Wenn es nach dem gesetzlichen Zwang zum Abschluss von Hausarztverträgen auch noch eine Pflicht zu Facharztverträgen gebe, würde damit der Sicherstellungsauftrag der Kassenärztlichen Vereinigungen für die vertragsärztliche Versorgung der Patienten insgesamt enden, erklärte die AOK Bayern.

Das Grundprinzip der Vertragsfreiheit als Kernthema des Zivilrechts und alle wettbewerbsrechtlichen Prinzipien würden ad absurdum geführt.

Nach Ansicht der AOK Bayern ginge vor allem "die große Chance der Selektivverträge" verloren, die Versorgungsqualität mit ausgewählten Ärzten durch Innovationen zu verbessern und nach dem Prinzip "pay for performance" zu honorieren.

"Jeder Qualitätsanspruch, der jetzt noch mit Selektivverträgen umgesetzt werden könnte, wäre mit einem allgemeinen Zwang zum Abschluss mit fachärztlichen Monopolen zum Scheitern verurteilt - bei deutlich höheren Kosten", heißt es in einer Mitteilung der AOK Bayern. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »