Ärzte Zeitung online, 15.08.2013
 

Sachsen

Der erste Arzt aus Spanien übernimmt Landarztpraxis

Lange war die KV Sachsen auf der Suche, jetzt hat sie für eine Praxis in Hohenstein-Ernstthal den Arzt Mohd Salibi Salibi gefunden. Er ist mit Frau und Töchtern nach Sachsen gezogen.

Der erste Arzt aus Spanien übernimmt Landarztpraxis

Neu in Sachsen: Der Spanier Mohd Salibi Salibi hat eine Praxis in Hohenstein-ernstthal übernommen. Gemeinsam mit seiner Frau Hanan (40, links) und seinen beiden Töchtern Sara (17, rechts) und Nur (18, mitte) ist er nach Sachsen gezogen.

© Andreas Kretschel

DRESDEN. Ein Jahr, nachdem die KV Sachsen Ärzte aus Spanien anwarb, um Praxen im ländlichen Raum zu übernehmen, wurde jetzt in Hohenstein-Ernstthal die erste offizielle Übergabe gefeiert.

In der 16.000-Einwohner-Stadt im Erzgebirge übernahm Mohd Salibi Salibi (52) zum 1. Juli die Praxis, die Festveranstaltung der KV fand jetzt statt. Sein Vorgänger, Dr. Klaus Stiegler, war seit 22 Jahren niedergelassen und ist inzwischen 71 Jahre alt.

Die Praxis hätte wahrscheinlich geschlossen werden müssen, hätte die KV keinen Nachfolger in Spanien gefunden.

Die Übergabe an Salibi ist Teil eines Pilotprojektes: Daran teil nehmen acht Praxen, deren Inhaber seit langem einen Nachfolger suchen und die für die Versorgung vor Ort unerlässlich sind.

Die KV arbeitet beim Programm mit dem Titel "Bienvenido in Sachsen" mit einem Vermittler zusammen, der darauf spezialisiert ist, Ärzte aus der gesamten EU nach Deutschland zu locken.

Salibi war vor allem in der Allgemeinmedizin und Pädiatrie tätig

Salibi ist Praktischer Arzt und hat seit 1998 ein Diplom in Medizin und Chirurgie. Er arbeitete in Arztpraxen, Medizinischen Zentren, Altersheimen und Krankenhäusern, vor allem im Bereich Allgemeinmedizin und Pädiatrie.

Salibi kommt mit seinen beiden fast erwachsenen Töchtern, Sara und Nur, und seiner Frau Hanan nach Sachsen, und verfügt bereits über gute Deutschkenntnisse.

Sachsen setzt in seinem Kampf gegen den Ärztemangel in der sächsischen Provinz seit langem auf ausländische Ärzte.

So wird es demnächst weitere Übergaben an spanische Ärzte geben, vor bereits mehr als zwei Jahren wurde in der ersten KV-eigenen Hausarztpraxis in der unterversorgten Region Torgau eine Ärztin aus Ungarn angestellt.

Professor Heiner Porst, Vorstandsvize der KV Sachsen, erklärte bei der Praxisübergabe, es brauche weiter kreative Lösungen, um akutem Ärztemangel auf dem Land vorzubeugen.

Es seien "mit viel Improvisationstalent im Sinne unserer Ärzte und Patienten Lösungen gefunden" worden, "die durch reines Abarbeiten von Vorschriften nicht möglich gewesen wären". (tt)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18147)
Sachsen (422)
Organisationen
KV Sachsen (353)
[15.08.2013, 12:05:43]
Almut Rosebrock 
Kulturschock
Diese Ärzte werden noch ihre reine Freude haben an den Bürokratismen und Regulierungen des Systems... . Trotzdem alles Gute. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »