Ärzte Zeitung online, 06.09.2013

Kommentar zur Kampagne

Werbung für die Substitution

Von Ilse Schlingensiepen

Der sich abzeichnende Hausärztemangel wirkt sich bei der Versorgung von Substitutionspatienten besonders gravierend aus. Schon heute engagiert sich nur rund ein Drittel der Ärzte mit einer suchttherapeutischen Qualifikation in diesem Bereich der Behandlung von Drogenpatienten.

Ihr Altersdurchschnitt beträgt fast 60 Jahre. Es ist an fünf Fingern abzuzählen, dass ein Versorgungsengpass droht, wenn nichts passiert. So weit wollen es Ärzte, die sich in der und für die Substitutionstherapie engagieren, nicht kommen lassen.

Unter dem Motto "Bitte substituieren Sie" werben die Mediziner in ärztlichen Publikationen gezielt um Mitstreiter. Dabei legen sie den Fokus nicht nur auf den wichtigen Aspekt der Patientenversorgung. Sie wollen auch deutlich machen, dass die Arbeit in der Substitutionstherapie auch den Ärzten selbst etwas bringt.

Es ist ein medizinisch interessantes und erfüllendes Gebiet, das sich zudem wirtschaftlich rechnet, lautet die Botschaft.

Die Zeit wird zeigen, ob die Ärzte mit ihrer Kampagne Erfolg haben. Der Ansatz ist auf jeden Fall richtig. Die Ärzte werden selbst aktiv, statt ins allgemeine Wehklagen einzustimmen. Der Kampf um den ärztlichen Nachwuchs ist hart, von selbst wird er den Weg in dieses Spezialgebiet kaum finden.

Lesen Sie dazu auch:
Substitutionstherapie: Ärzte gesucht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.09.2013, 18:22:28]
Dr. Karlheinz Bayer 
es ist nicht das Alter!

Nach wie vor sind es andere Probleme, mit denen sich die substituierenden Ärzte herumzuschlagen haben. Kammer und KV müßten sich viel mehr dafür einsetzen, daß es keine Hausdurchsuchungen in Praxen gibt, weil dort Drogenhändler behandelt werden.
Und zwar grundsätzlich.
Dann müßte dafür Sorge getragen werden, daß es zu keinem Regreß kommt. Und schließlich müßte die KV dafür sorgen, daß auch anonym substituiert werden kann und trotzdem eine Honorargarantie da wäre.
Substituieren mit Regreßrisiko, mit dem Risiko staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen und mit dem Problem, daß ein Teil der Behandlungen nicht bezahlt werden, ist keine Frage, ob die Ärztinnen und Ärzte 60 oder jünger sind.
Vielmehr scheinen hier wieder Trittbrettfahrer unterwegs zu sein, die die Situation der Substitution für Verbandsinteressen ausschlachten wollen. Mal abwarten, wie lange es dauert, bis das Hausarztnodell um einen Substitutionspassus erweitert wird ...

Dr.Karlheinz Bayer
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »