Ärzte Zeitung online, 27.08.2013

Saarland

In der Not muss Arzt aus Nachbarbezirk ran

Im Notfall muss Arzt aus dem Nachbarbezirk einspringen

Neuregelung im Saarland: Sind Ärzte im Notdienst nicht erreichbar, müssen künftig die Kollegen aus dem Nachbarbezirk einspringen. Das hat die KV klargestellt.

Von Andreas Kindel

SAARBRÜCKEN. Ist der diensthabende Arzt im Bereitschaftsdienst nicht erreichbar, so kann im Saarland die Rettungsleitstelle künftig auf den Kollegen aus dem Nachbarbezirk zurückgreifen.

Eine entsprechende Klarstellung der Notfalldienstordnung hat die KV-Vertreterversammlung in Saarbrücken am vergangenen Mittwoch beschlossen.

Der Hintergrund: Die KV Saarland arbeitet derzeit an einer tiefgreifenden Reform des nächtlichen Bereitschaftsdienstes an Wochentagen. Dabei sollen die derzeit landesweit 52 Notdienstringe zu 13 zusammengefasst werden.

Mit dem Start der Reform soll der neue Notruf "116 117" landesweit eingeführt sein. Dann geht der Anruf zunächst an die Rettungsleitstelle, die entscheidet, ob es sich um einen Fall für den ärztlichen Bereitschaftsdienst handelt.

Die KV hofft, dass den Vertragsärzten so viele unnötige Anrufe in der Nacht erspart bleiben. Dafür muss aber gewährleistet sein, dass die Leitstelle auch immer einen diensthabenden Arzt erreicht.

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Einzelfälle gegeben, in denen niedergelassene Ärzte im Bereitschaftsdienst nicht erreichbar waren oder den Dienst gar nicht angetreten hatten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »