Ärzte Zeitung online, 27.08.2013
 

Saarland

In der Not muss Arzt aus Nachbarbezirk ran

Im Notfall muss Arzt aus dem Nachbarbezirk einspringen

Neuregelung im Saarland: Sind Ärzte im Notdienst nicht erreichbar, müssen künftig die Kollegen aus dem Nachbarbezirk einspringen. Das hat die KV klargestellt.

Von Andreas Kindel

SAARBRÜCKEN. Ist der diensthabende Arzt im Bereitschaftsdienst nicht erreichbar, so kann im Saarland die Rettungsleitstelle künftig auf den Kollegen aus dem Nachbarbezirk zurückgreifen.

Eine entsprechende Klarstellung der Notfalldienstordnung hat die KV-Vertreterversammlung in Saarbrücken am vergangenen Mittwoch beschlossen.

Der Hintergrund: Die KV Saarland arbeitet derzeit an einer tiefgreifenden Reform des nächtlichen Bereitschaftsdienstes an Wochentagen. Dabei sollen die derzeit landesweit 52 Notdienstringe zu 13 zusammengefasst werden.

Mit dem Start der Reform soll der neue Notruf "116 117" landesweit eingeführt sein. Dann geht der Anruf zunächst an die Rettungsleitstelle, die entscheidet, ob es sich um einen Fall für den ärztlichen Bereitschaftsdienst handelt.

Die KV hofft, dass den Vertragsärzten so viele unnötige Anrufe in der Nacht erspart bleiben. Dafür muss aber gewährleistet sein, dass die Leitstelle auch immer einen diensthabenden Arzt erreicht.

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Einzelfälle gegeben, in denen niedergelassene Ärzte im Bereitschaftsdienst nicht erreichbar waren oder den Dienst gar nicht angetreten hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »