Ärzte Zeitung, 09.09.2013
 

Brandenburg

Weisen Ärzte Patienten ab?

POTSDAM. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg klagen Patienten, dass sie keinen neuen Arzt finden, wenn ihre Arztpraxis geschlossen hat.

"Es mehren sich Hinweise aus den Regionen, dass im hausärztlichen Bereich der eine oder andere Arzt nicht bereit ist, Patienten aus einer anderen Praxis zu übernehmen, die geschlossen wird", sagte KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming in der Vertreterversammlung der KVBB am Freitag.

Helming signalisierte zwar Verständnis dafür, dass die Übernahme weiterer Patienten problematisch ist, wenn ein Arzt bereits 2000 Patienten versorgt, appellierte aber an die Hausärzte vor Ort, in solchen Fällen kollegiale Lösungen zu suchen.

Mitunter seien Missverständnisse der Honorarsystematik für die Abweisung weiterer Patienten verantwortlich, nimmt Helming an. Er stellte klar: "Wenn Kollegen andere Patienten übernehmen, weil Praxen schließen, dann kriegen diese Kollegen diese Patienten auch bezahlt."

Vor allem betagte Hausbesuchspatienten haben den Hinweisen aus der Vertreterversammlung zufolge offenbar Schwierigkeiten, einen neuen Arzt zu finden, wenn ihre Arztpraxis schließt oder sie selbst umziehen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »