Ärzte Zeitung, 09.09.2013

Brandenburg

Weisen Ärzte Patienten ab?

POTSDAM. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg klagen Patienten, dass sie keinen neuen Arzt finden, wenn ihre Arztpraxis geschlossen hat.

"Es mehren sich Hinweise aus den Regionen, dass im hausärztlichen Bereich der eine oder andere Arzt nicht bereit ist, Patienten aus einer anderen Praxis zu übernehmen, die geschlossen wird", sagte KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming in der Vertreterversammlung der KVBB am Freitag.

Helming signalisierte zwar Verständnis dafür, dass die Übernahme weiterer Patienten problematisch ist, wenn ein Arzt bereits 2000 Patienten versorgt, appellierte aber an die Hausärzte vor Ort, in solchen Fällen kollegiale Lösungen zu suchen.

Mitunter seien Missverständnisse der Honorarsystematik für die Abweisung weiterer Patienten verantwortlich, nimmt Helming an. Er stellte klar: "Wenn Kollegen andere Patienten übernehmen, weil Praxen schließen, dann kriegen diese Kollegen diese Patienten auch bezahlt."

Vor allem betagte Hausbesuchspatienten haben den Hinweisen aus der Vertreterversammlung zufolge offenbar Schwierigkeiten, einen neuen Arzt zu finden, wenn ihre Arztpraxis schließt oder sie selbst umziehen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »