Ärzte Zeitung, 09.09.2013

Brandenburg

Weisen Ärzte Patienten ab?

POTSDAM. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg klagen Patienten, dass sie keinen neuen Arzt finden, wenn ihre Arztpraxis geschlossen hat.

"Es mehren sich Hinweise aus den Regionen, dass im hausärztlichen Bereich der eine oder andere Arzt nicht bereit ist, Patienten aus einer anderen Praxis zu übernehmen, die geschlossen wird", sagte KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming in der Vertreterversammlung der KVBB am Freitag.

Helming signalisierte zwar Verständnis dafür, dass die Übernahme weiterer Patienten problematisch ist, wenn ein Arzt bereits 2000 Patienten versorgt, appellierte aber an die Hausärzte vor Ort, in solchen Fällen kollegiale Lösungen zu suchen.

Mitunter seien Missverständnisse der Honorarsystematik für die Abweisung weiterer Patienten verantwortlich, nimmt Helming an. Er stellte klar: "Wenn Kollegen andere Patienten übernehmen, weil Praxen schließen, dann kriegen diese Kollegen diese Patienten auch bezahlt."

Vor allem betagte Hausbesuchspatienten haben den Hinweisen aus der Vertreterversammlung zufolge offenbar Schwierigkeiten, einen neuen Arzt zu finden, wenn ihre Arztpraxis schließt oder sie selbst umziehen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »