Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 18.09.2013

Psychotherapeuten

64 Zulassungen in Thüringen auf einen Schlag

ERFURT. Zulassungswelle bei Psychotherapeuten in Thüringen: Mit der neuen Bedarfsplanung hat die KV Thüringen im August in einem Schwung 64 neue Psychotherapeuten zugelassen. Damit wurde die Zahl offener Sitze stark reduziert.

Die KV konnte auf eine Warteliste an Bewerbern zurückgreifen, die mit der neuen Bedarfsplanung zum Zuge kamen, sagte Sprecher Matthias Zenker.

Während die Lücken bei Psychologischen sowie Kinder- und Jugend-Psychotherapeuten fast komplett geschlossen sind, fehlen noch immer 53 ärztliche Psychotherapeuten. Nur 5,5 der 64 Zulassungen konnten an diese Fachgruppe vergeben werden.

Aufgrund des Zuwachses im psychotherapeutischen Kollegium um 18 Prozent wurde bei der jüngsten Vertreterversammlung eine Aufstockung des Budgets diskutiert.

Die Psychotherapeutin Dagmar Petereit forderte ein Plus von 1,2 Millionen Euro im Jahr. Es sei inzwischen eine Regelung getroffen, die enorme Mengendynamik auszugleichen, sagte KV-Sprecher Zenker. (rbü)

[18.09.2013, 10:35:21]
Dr. Andreas Forster 
Budget
"wurde (...) eine Aufstockung des Budgets diskutiert"
und
"Es sei inzwischen eine Regelung getroffen, die enorme Mengendynamik auszugleichen"

Bedeutet doch im Klartext, dass ein Teil des Honorars der neu dazu gekommenen Kollegen wieder von deren eigenen Kollegen gezahlt wird! Vielleicht sollte man das auch deutlich so kommunizieren!
A. Forster


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »