Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 24.09.2013

Umfrage

Thüringische Augenärzte massiv überlastet

75 Prozent aller niedergelassenen Augenärzte haben bereits Patienten abgewiesen.

ERFURT. Drei Viertel der in Thüringen niedergelassenen Augenärzte haben in den vergangenen Monaten wegen Überlastung Patienten abgewiesen. Dies ergab eine Umfrage des Hartmannbunds.

"Die Situation ist zu ernst, um die Problematik herunterzuspielen", sagte Jörg Müller, Augenarzt in Gera und Vize des Thüringer Landesverbandes.

Wie groß der Mangel ist, zeigte sich Anfang September bei der Eröffnung einer neuen Praxis in Gera, vor der sich schon am frühen Morgen eine Schlange mit rund 400 Patienten bildete.

Die Kassenärztliche Vereinigung musste bereits in Gera zur Notbeauftragung von Augenärzten greifen.

Laut KV fehlen vielerorts konservative Augenärzte, wohingegen es an operativen Kollegen einen Überhang gibt - das führt zur paradoxen Situation, dass Gera und andere Regionen für neue Zulassungen gesperrt sind.

152 Augenärzte in Thüringen

In Thüringen gibt es aktuell 152 Augenärzte, davon haben sich laut Hartmannbund 44 Prozent an der Umfrage beteiligt.

Zwei von drei Augenärzten erklärten, die Lage der Versorgung habe sich in den vergangenen drei Jahren verschärft. Jeder Fünfte sagte, er habe von der KV bereits eine Aufforderung zur Übernahme von Patienten erhalten.

Der Großteil der Befragten lehnt diese Zwangsmaßnahme ab. "Wir müssen offen über die Probleme und die Schwächen des jetzigen Systems reden", so Müller. Er fordert mehr Leistungsgerechtigkeit und Planungssicherheit.

Dazu komme die schlechte Honorierung bei den gesetzlich versicherten Patienten, da etwa ein Drittel der erbrachten Leistungen durch die KV nicht vergütet werde. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »