Ärzte Zeitung online, 08.10.2013
 

DGfN

Floege neuer Präsident

BERLIN. Die Mitglieder der DGfN haben am Montagabend den Aachener Universitätsprofessor Jürgen Floege zu ihrem neuen Präsidenten gewählt.

Floege folgt auf Professor Reinhard Brunkhorst, der die Gesellschaft als Gründungspräsident fünf Jahre geführt hatte.

Brunkhorst hatte nicht wieder für das Amt kandidiert. Er will sich künftig in der Akademie Niere für die Fortbildung engagieren. Für sein Engagement wurde der Hannoveraner Nephrologe zum Ehrenmitglied ernannt.

Wiedergewählt wurden die Erlangener Nephropathologin Professor Kerstin Amann (für die Grundlagenforscher) und Dr. Thomas Weinreich aus Villingen-Schwennigen (für die Niedergelassenen). Auch Floege war bereits zuvor Mitglied im DGfN-Vorstand.

Neu gewählt wurden Professor Mark-Dominik Alscher aus Stuttgart (für die Kliniker) und Professor Andreas Kribben aus Essen (für die universitären Nephrologen).

Die junge Gesellschaft DGfN wurde erst Anfang 2009 gegründet. Sie ging damals aus der Gesellschaft für Nephrologie (GfN) und der Deutsche Arbeitsgemeinschaft für klinische Nephrologie (DAGKN) hervor.

Der Gründungsvorstand der DGfN wurde damals zunächst für drei Jahre gewählt. Sein Mandat wurde auf der Jahrestagung im Herbst 2011 für zwei weitere Jahre verlängert. (nös)

Weitere Berichte vom Nephrologenkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »