Ärzte Zeitung online, 16.10.2013

BVKJ-Kongress

Meisten Kinderkliniken droht Insolvenz

Fast drei Viertel der deutschen Kinderkliniken steht eine Insolvenz bevor, warnt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Die Ursachen dafür seien vielseitig.

Von Raimund Schmid

BAD ORB. Rund 70 Prozent der Kinderkliniken in Deutschland stehen vor der Insolvenz.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat daher beim Herbstkongress in Bad Orb den Gesetzgeber aufgefordert, das Krankenhausentgeltgesetz zu präzisieren und dort einen Sicherstellungsauftrag gesetzlich fest zu verankern.

Ansonsten drohe die Gefahr, dass immer mehr Ärzte aus der Erwachsenenmedizin Kinder behandeln müssten, befürchtet Professor Klaus-Michael Keller, wissenschaftlicher Leiter des Kongresses.

Das sei weder aus Sicht der betroffenen Kinder und ihrer Eltern noch aus Sicht der Medizin wünschenswert.

Die zunehmende finanzielle Schieflage der Kinderkliniken ist nach Darstellung von Professor Ronald Schmid, Vizepräsident des BVKJ, auf ein Bündel von Ursachen zurückzuführen.

Die immer strikteren Arbeitszeitregelungen führen in vielen Kinderkliniken zu immer größeren personellen Engpässen. Hinzu kommt, dass gerade in den vergangenen Jahren die Gehaltszuwächse höher ausgefallen sind als die Erlössteigerungen der Kliniken.

Pädiaterstellen können nicht besetzt werden

Zudem würden die strikteren Hygienevorschriften gerade in solchen Kliniken, die Neonatologien oder Intensivstationen vorhalten, finanziell massiv zu Buche schlagen.

Und schließlich, so Schmid, könnten manche freie Arztstellen in Kinderkliniken nicht mehr besetzt werden, weil pädiatrische Nachwuchsmediziner fehlen oder insbesondere Kinder- und Jugendärztinnen lediglich Teilzeitstellen annehmen würden.

BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann hält deshalb nicht nur den eingeforderten Sicherstellungszuschlag für Kinderkliniken, sondern auch eine Anpassung und Verbesserung des DRG-Systems für überfällig.

Viele pädiatrische Leistungen könnten im DRG-System gar nicht abgebildet werden oder seien unzureichend bewertet. Dies sei auch darauf zurückzuführen, dass im DRG-Ursprungsland Australien spezielle Abrechnungsziffern für Kinderkliniken nicht vorgesehen waren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »